DB Regio Bayern wird Mobilitätspartner des Deutschland Cup

DB Regio Bayern und der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) verständigen sich auf eine zweijährige Zusammenarbeit. Im Zuge dessen wird das in München ansässige Unternehmen, Partner des Deutschland Cup für die Jahre 2023 und 2024. DB Regio Bayern supportet den DEB rund um das gesamte Turnier und wird zudem „Offizieller Mobilitätspartner des Deutschland Cup“.

In einem speziell auf das traditionsreiche Turnier angepasste Sponsorenpaket erhält der bayrische Verkehrsbetrieb das Recht zur Nutzung des offiziellen Deutschland Cup-Logos. Zusätzlich bekommt DB Regio Bayern die Möglichkeit, sich bei den genannten beiden Heimturnieren des Deutschen Eishockey-Bund e.V., auf verschiedenen Werbeflächen zu präsentieren. Ein besonderes Highlight wird die diesjährige Untereiswerbung des Unternehmens sein, welche die Mittellinie als roten Zug darstellen wird.

Geschäftsleiter Marketing DB Regio Bayern Patrick Pönisch: „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit dem Deutschen Eishockey-Bund im Rahmen des Deutschland Cups, der unsere bestehenden Eishockey-Kooperationen weiterführt. Und zu diesem tollen Event können die Fans bequem aus ganz Bayern mit unseren Zügen anreisen. Dass der Cup in Landshut – dieser altehrwürdigen Eishockeystadt – stattfindet, freut mich persönlich ganz besonders. Gemeinsam mit dem Deutschen Eishockey-Bund wollen wir die Begeisterung für die Sportart nutzen und so das wichtige Thema nachhaltige Mobilität in den Fokus rücken. Dafür sind wir der perfekte Partner.“

DEB-Leiter Marketing, Vermarktung & Event Nicholas Rausch: „DB Regio Bayern als starken Partner für die Deutschland Cups der nächsten beiden Jahre gewonnen zu haben, ist für uns eine große Ehre und Freude. Da erfahrungsgemäß viele Eishockey-Fans mit der Bahn nach Landshut anreisen werden, passt die Kooperation mit dem Unternehmen aus der bayrischen Landeshauptstadt, perfekt zu unserem diesjährigen Heim-Event. Die Zusammenarbeit mit unserem neuen Mobilitätspartner ist somit definitiv eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.“