Dominik Kahun verstärkt DEB-Auswahl bei der IIHF-WM 2021 – DEB und Leon Draisaitl verständigen sich auf WM-Verzicht

NHL-Profi Dominik Kahun wird die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei der IIHF-WM 2021 in Riga verstärken. Der Stürmer der Edmonton Oilers verständigte sich mit dem Deutschen Eishockey-Bund e.V. und seiner NHL-Organisation darauf, noch am Dienstag aus Kanada nach Lettland zu reisen, um dem bisher so erfolgreichen Team möglichst noch zum Ende der Vorrunde zur Verfügung stehen zu können. Der 25-Jährige kam in dieser Saison in 48 Hauptrundenspielen für die Franchise aus der Provinz Alberta zum Einsatz und erzielte neun Tore sowie sechs Assists. In der Play-off-Runde gegen die Winnipeg Jets wurde Kahun zwei Mal eingesetzt.

Kahun wird, wenn alles planmäßig verläuft, am Mittwoch in Riga eintreffen und sich danach erst einmal in Einzelisolation begeben – wie in den WM-Regularien des Weltverbandes IIHF vorgesehen. Nach täglichen negativen Coronatests ist dann das erste Training mit der Mannschaft möglich und eventuell schon am sechsten Tag nach der Ankunft ein erster Einsatz für den Olympia-Silbermedaillengewinner. Alle organisatorisch und logistischen Voraussetzungen sind seitens des DEB erfüllt.

Auch mit Leon Draisaitl waren Bundestrainer Toni Söderholm und Sportdirektor Christian Künast in Kontakt. Gemeinsam wurde die Entscheidung getroffen, unter den gegebenen Umständen auf eine Anreise des 25 Jahre alten Top-Akteurs zu verzichten, die nicht so schnell machbar gewesen wäre wie bei Dominik Kahun.

DEB-Präsident Franz Reindl: „Dominik Kahun wird unserer Nationalmannschaft, die schon zum Turnierstart mit herausragenden und begeisternden Leistungen für eine Eishockey-Euphorie sorgte, schon in einigen Tagen noch mehr Kadertiefe und Tempo geben. Für Leon Draisaitl tut es mir leid, dass er diesmal nicht dabei sein kann, dafür haben wir vollstes Verständnis.“

Bundestrainer Toni Söderholm: „Dominik hat signalisiert, dass er unbedingt zur WM kommen möchte. Mit seiner Schnelligkeit, seinen technischen Fähigkeiten und der NHL-Erfahrung kann er unserem Spiel noch einmal ein besonderes Element geben. Dass er so schnell ins Flugzeug steigen kann, war der ausschlaggebende Grund. Bei Leon waren die Umstände anders und eine Abreise nicht sofort möglich. Daher haben wir miteinander beschlossen, dass er nicht nach Lettland reist. Er hat sich für unser Interesse bedankt und wünscht der Mannschaft ganz viel Erfolg.“

DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Dominik hat in der Vergangenheit überzeugend bewiesen, dass er uns stärker machen kann. Er gibt uns noch mehr Varianten und Möglichkeiten im Spiel, wir freuen uns auf ihn. Ich möchte außerdem ein Dankeschön sagen an Ken Holland, den General Manager der Oilers, für die sehr schnelle Freigabe von Dominik und den sehr freundlichen Umgang. Für Leons Situation haben wir volles Verständnis, er hat uns viel Erfolg im weiteren Turnier gewünscht.“