IIHF-Camps mit deutscher Beteiligung

Die International Ice Hockey Federation (IIHF) ist mit zwei „Development Camps“ inklusive deutscher Beteiligung in die neue Saison gestartet.

Zunächst fand im slowakischen Hamuliakovo, 20 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Bratislava entfernt, das IIHF Goaltending Development Camp statt. Vom 24. bis 30. Juni nahmen die U18-Nationalspielerinnen Lilly Uhrmann und Tatjana Pfeifer teil und vertraten die deutschen Farben.

Ziel des Camps, das speziell für Torhüterinnen entwickelt wurde, ist es, die Lücke zwischen Nordamerika und den anderen Eishockey-Nationen zu schließen. Eingeladen wurden die Top-Goalies aus Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika. Sie lernten im Rahmen des Camps von erfahrenen Trainern, Mentoren sowie ehemaligen Olympioniken wie Valentina Lizana-Wallner, Kim Martin-Hasson, Meeri Raisanen, Florence Schelling oder Zuzana Tomcikova.

 

In der Folgewoche reisten die deutschen U16-Nationalspieler Roman Kechter, Matthias Bittner, Moritz Elias, Leo Hafenrichter und Rayan Bettahar sowie Torwarttrainer Jan Kamenik und U16-Bundestrainer Thomas Schädler nach Vierumäki (Finnland). Sie nahmen vom 6. bis 13. Juli 2019 am 2019 IIHF Hockey Development Camp teil. Fast 300 Spieler aus über 50 verschiedenen Nationen reisten für das Programm der IIHF nach Finnland. In diesem Jahr waren Spieler aus den 2004er Jahrgängen und der dazugehörige Staff zum Camp eingeladen, um ihr Spiel gemeinsam zu entwickeln und On- und Off-Ice-Übungen durchzuführen.