Nationalmannschaft unterliegt Tschechien im WM-Viertelfinale

Die deutsche Nationalmannschaft hat am Donnerstagabend ihr WM-Viertelfinalspiel in der slowakischen Hauptstadt Bratislava bestritten. Die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm unterlag Tschechien letztlich mit 1:5 (0:0, 1:1, 0:4). Somit scheidet das deutsche Team nach starken Leistungen bei der 2019 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft aus, hat jedoch die direkte Olympia-Qualifikation sicher und wird in der Weltrangliste durch die Leistungen bei der 2019 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft an der Schweiz vorbeiziehen und Platz sieben belegen.

Am Donnerstagabend traf die deutsche Nationalmannschaft auf Tschechien, den Zweiten der Gruppe B. Verteidiger Moritz Seider kehrte ins Aufgebot zurück, während Benedikt Schopper und Lean Bergmann ohne weiteren WM-Einsatz blieben. Das Tor der deutschen Mannschaft hütete erneut Philipp Grubauer.

Tschechien begann wie erwartet druckvoll, doch die deutsche Nationalmannschaft zeigte wie gegen Finnland ein konzentriertes Spiel. Dennoch musste Philipp Grubauer mehrere Male gefährliche Angriffe entschärfen. Auch in drei Unterzahl-Situationen wurde es gefährlich, doch Grubauer und seine Vorderleute überstanden die Situationen. Auf der Gegenseite hatte die DEB-Auswahl selbst einige gute Gelegenheiten, um den Führungstreffer zu erzielen.

Auch im zweiten Drittel erlebten die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Bezeichnenderweise war es schließlich eine schöne Einzelaktion von Jan Kovar (34.), der mit einer geschickten Bewegung und einem platzierten Schuss die deutsche Verteidigung überlistete. Doch der DEB-Auswahl gelang noch vor der Pause die Antwort. Nach starker Vorarbeit von Frederik Tiffels traf Frank Mauer (38.) aus dem Slot in den Winkel und besorgte so den verdienten Ausgleich.

Im Schlussabschnitt gingen erneut die Tschechen in Führung: Jakub Voracek traf in der 45. Minute per Nachschuss zum 2:1. Sieben Minuten später erhöhte Dominik Kubalik mit einem satten Schuss ins Kreuzeck auf eine Zwei-Tore-Führung. Deutschland spielte in der Folge ein höheres Risiko und hatte in der 54. Minute Pech, als der Puck von der Bande direkt zu Ondrej Palat sprang, der nur noch zum 4:1 einschieben musste. Den Schlusspunkt setzte Jan Kovar per Empty-Net-Treffer in der Schlussminute.

Deutschland wird durch das Erreichen des Viertelfinals in der Weltrangliste an der Schweiz vorbeiziehen und Platz sieben belegen. Bereits in der Vorrunde hatte sich die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm die Olympia Qualifikation mit ihren Leistungen gesichert.

 

Toni Söderholm, Bundestrainer: „Heute hat nicht viel gefehlt. Wir waren 44 Minuten genau in dem System, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben. Wir haben ein paar gute Torchancen kreiert, doch in der Defensive zwei Mal Pech gehabt, als die Scheibe ein wenig unberechenbar von der Bande gesprungen ist. Ein guter Gegner nutzt so etwas natürlich aus. Ich bin stolz auf die Leistungen der Mannschaft – dies war ein Turnierergebnis, auf dem wir aufbauen können!“

 

Alle Statistiken zum Spiel finden Sie HIER!