Nationalmannschaft: Deutschland unterliegt Tschechien mit 4:5

Die deutsche Nationalmannschaft hat das dritte Länderspiel der Euro Hockey Challenge in Karlsbad (Tschechien) verloren. In der KV Arena unterlag die DEB-Auswahl der tschechischen Mannschaft mit 4:5 (2:4, 1:0, 1:1).

Bundestrainer Toni Söderholm nahm erwartungsgemäß personelle Veränderungen im Kader vor. So erhielt Dustin Strahlmeier im Tor heute seinen ersten Einsatz der WM-Vorbereitung. Zuvor hatten Mathias Niederberger und Niklas Treutle je einen Einsatz gegen die Slowakei erhalten. Treutle und Verteidiger Jonas Müller pausierten heute.

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die druckvoll starteten und die DEB-Auswahl in die Defensive zwang. Im Powerplay nutzten die Tschechen die Überlegenheit und erzielten das 1:0 durch Kuba Krejčík (6.). Kurz danach jubelten die Gastgeber erneut, diesmal hatte Honza Kolář (7.) Dustin Strahlmeier überwunden.

Wenig später wurde Tim Wohlgemuth von einem hohen Stock im Gesicht getroffen und musste angeschlagen das Eis verlassen. Das folgende Überzahlspiel nutzte die deutsche Nationalmannschaft, um sich ins Spiel zurückzukämpfen. Durch einen Doppelschlag von Lean Bergmann (8./9.) stellte die DEB-Auswahl den Ausgleich her. Doch noch vor der Pause ging Tschechien erneut mit zwei Treffern durch David Tomášek (14.) und Ondra Beránek (20.) in Führung.

Im zweiten Abschnitt präsentierte sich die deutsche Nationalmannschaft kämpferisch. Den folgerichtigen Anschlusstreffer stellte Marco Nowak (25.) her. Auch danach schenkten sich beide Teams nichts und gingen verbissen in die Zweikämpfte. Die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm hatte noch vor der Pause die beste Ausgleichs-Chance durch Marcel Kurth (37.), doch der tschechische Goalie parierte hervorragend. Auf der Gegenseite konnte sich auch Dustin Strahlmeier auszeichnen, so dass keine weiteren Treffer zur zweiten Pause fielen.

Die deutsche Mannschaft bemühte sich früh im Schlussabschnitt um den Ausgleichstreffer, konnten sich für ihre weiteren Offensivbemühungen aber nicht belohnen. Nach einer Strafzeit gegen Parker Tuomie brachten schließlich die Tschechen in Person von Tomáš Mertl die Scheibe in der 52. Minute im Tor unter. Die DEB-Auswahl setzte ihre Offensivaktionen weiter fort und hatten durch Gerrit Fauser seinem Pfostenschuss in der 56. Minute eine weitere gute Torgelegenheit.

Nur Sekunden später agierte die DEB-Auswahl mit einem Mann mehr auf dem Eis, was von Marc Michaelis (57.) prompt zum 4:5-Anschlusstreffer genutzt wurde. Dann rollte die deutsche Schlussoffensive in Richtung des tschechischen Tores. Fabio Wagner hatte eine Minute vor dem Ende nach starker Kombination die Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte jedoch am tschechischen Goalie. Dies sollte die letzte Torchance für die deutsche Mannschaft gewesen sein, die trotz attraktivem, schnellen Spiel letztlich eine knappe 4:5-Niederlage gegen Tschechien hinnehmen musste.

Bereits am Donnerstag (17.20 Uhr, live und kostenlos auf MagentaSport) trifft die deutsche Nationalmannschaft in Karlsbad erneut auf Tschechien.

 

Toni Söderholm, Bundestrainer: „Es war ein hart umkämpftes Spiel beider Mannschaften mit hohem Tempo. Die Jungs haben einen guten Einsatz gezeigt und sich selber eine Chance gegeben, um in das Spiel zurückzukommen. Natürlich war es eine andere Partie, als noch gegen die Slowaken, aber insbesondere aus dem heutigen Spiel kann man sehr viel für die zukünftigen Herausforderungen lernen.“