Die Deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ruft zur Registrierung auf

Amalia aus Bremerhaven hat Blutkrebs – akute Leukämie. Nur eine passende Stammzellspende kann ihr Leben retten. Was das bedeutet, weiß auch Eishockeyfan Andreas Klaukien. Er registrierte sich bei einem Aufruf der Fischtown Pinguins Bremerhaven und hat vor wenigen Monaten tatsächlich Stammzellen gespendet. Damit hat er einem Patienten die Chance auf Leben geschenkt. Jetzt ruft er, gemeinsam mit der Deutschen Eishockey Nationalmannschaft, die sich aktuell zur WM in Riga befindet, zur Registrierung unter www.dkms.de/amalia auf.

Während der Registrierungsaufruf für die vier Monate junge Amalia durch Firmen, Vereine, Privatpersonen, Organisationen und nicht zuletzt durch die Stadt selbst unterstützt wird, erfahren Amalia und ihre Familie nun noch mehr bislang ungeahnte Hilfsbereitschaft. Die Nationalspieler des DEB rufen anlässlich des WBCD (World Blood Cancer Day) zur Registrierung auf. Darunter DEB-Bundestrainer Toni Söderholm, Kapitän Moritz Müller und die Verteidiger Korbinian Holzer sowie Marco Nowak. „Amalia und ganz viele andere Menschen da draußen brauchen unsere Hilfe. Lasst euch unter www.dkms.de/amalia bei der DKMS registrieren. Helft Leben zu retten. Bitte.“, appelliert Kapitän Moritz Müller. Ein starkes Zeichen, welches Amalia und ihrer Familie die Kraft gibt, diesen Weg weiter zu gehen.

Am 28. Mai 2021 feiert die DKMS ihren 30. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums sowie des jährlichen Aktionstags World Blood Cancer Day (WBCD) rufen die Nationalspieler ihre Fans auf, sich als Spender:in registrieren zu lassen, in den sozialen Netzwerken ein Zeichen zu setzen und ihre Netzwerke ebenfalls zur Registrierung aufzurufen unter den Hashtags: #wbcd, #dkms, #30jahredkms, #deb, #eishockey, #nationalmannschaft

In der Saison 2015/16 gab es bereits eine Kooperation zwischen der DKMS und der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Damals haben sich bei 25 Spielen in der Liga über 5.000 Menschen als potentielle Stammzellspender:innen registriert. 31 davon konnten bis heute Stammzellen und damit die Chance auf Leben spenden.

Wie das ist, weiß auch der 49-jährige Andreas Klaukien. Im Januar 2020 ließ der Eishockeyfan sich spontan bei einem Spiel der Fischtown Pinguins Bremerhaven registrieren. Anlass des Aufrufes war die Blutkrebserkrankung eines Fans der gegnerischen Mannschaft. Schon nach wenigen Monaten erhielt der Gemeindereferent der katholischen Kirche einen Anruf der DKMS. „Ich hatte ein paar Wochen vorher noch gedacht, ob ich wohl irgendwann mal etwas hören würde und dann klingelte im Büro an einem Vormittag mein Handy. Ich war natürlich total überrascht und konnte es erst nicht glauben. Mir war aber klar, dass das für jemanden überlebenswichtig ist und dass ich das mache“, sagt Andreas.

Nach umfassenden Aufklärungsgesprächen und einer Voruntersuchung in der Entnahmeklinik kam schließlich der große Tag. „Man kann sich die Spende wie eine Blutwäsche vorstellen“, berichtet der Hobbymusiker. „An dem einen Arm wird Blut entnommen, am Anderen kommt es wieder rein. Es läuft durch eine kleine Maschine, die das Blut in die Bestandteile auflöst. Ich saß da ca. 3,5 Stunden auf dem Sessel und das Personal dort überwachte und erklärte alles sehr freundlich und professionell. Für mich war es kein großer Aufwand und ich würde es jederzeit wieder tun.“

Auch Amalia wartet aktuell auf jemanden, der mit seinen oder ihren Stammzellen ihr junges Leben retten kann. Weltweit wurde noch kein passender Spender und keine passende Spenderin für die kleine Bremerhavenerin gefunden. Es ist noch ein sehr langer Weg mit vielen Höhen und Tiefen für sie und ihre Familie, verbunden mit großen Ängsten, aber auch sehr viel Hoffnung. Hoffnung vor allem darauf, dass sich weiterhin viele Bürger an der Aktion beteiligen. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann Amalia und anderen Patienten und Patientinnen helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/amalia die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Wichtig ist, dass das vollständig ausgefüllte Set wieder an die DKMS zurückgesendet wird. Denn erst dann ist eine Registrierung erfolgreich!

So wie Amalia erhält alle 27 Sekunden ein Mensch auf der Welt die Diagnose Blutkrebs, in Deutschland alle zwölf Minuten. Viele Patient:innen können ohne eine lebensrettende Stammzellspende nicht überleben und mit der Suche nach geeigneten Spender:innen beginnt immer auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Allein hierzulande findet immer noch jede:r zehnte Betroffene keine geeignete Stammzellspenderin oder keinen geeigneten Stammzellspender.

Weitere Informationen gibt es auf Facebook und Instagram unter: gemeinsam_fuer_amalia

Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders und einer jeden Spenderin Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

DKMS-Spendenkonto, Kreissparkasse Tübingen

IBAN: DE64 6415 0020 0000 2555 56

Verwendungszweck: LPS 790

Über die DKMS:

Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Unser Ziel ist es, so vielen Patienten wie möglich eine zweite Lebenschance zu ermöglichen. Dabei sind wir weltweit führend in der Versorgung von Patienten mit lebensrettenden Stammzelltransplantaten. Die DKMS ist außer in Deutschland in den USA, Polen, UK, Chile, Indien und Südafrika aktiv. Gemeinsam haben wir über 10 Millionen Lebensspender registriert. Darüber hinaus betreibt die DKMS wissenschaftliche Forschung und setzt in ihrem Labor, dem DKMS Life Science Lab, Maßstäbe bei der Typisierung neuer Stammzellspender.

Hintergründe, Bildmaterialien und viele weitere Geschichten für Ihre Berichterstattung finden Sie in unserem DKMS Media Center unter mediacenter.dkms.de.