Foto: Andrej Galica

DEB-Team verliert erstes WM-Testspiel in der Slowakei nach Penaltyschießen

Mit sieben Debütanten und einer Reihe weiterer junger Spieler hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft das erste WM-Testspiel in der Slowakei hauchdünn verloren. Die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm unterlag bei der zugleich auch insgesamt ersten Wettkampfprobe für die Titelkämpfe in Riga/Lettland (21. Mai bis 6. Juni) im slowakischen Piestany knapp mit 3:4 (2:0, 1:2, 0:1, 0:0) nach Penaltyschießen. Der Nürnberger Daniel Schmölz (6.), Krefelds Laurin Braun (10./Überzahl) und der Düsseldorfer Debütant Alexander Ehl (29./Überzahl) trafen für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. Am Sonntag folgt an gleicher Stelle (16 Uhr/live und kostenlos bei MagentaSport) ein weiterer Leistungsvergleich des Weltranglistensiebten beim Weltranglistenneunten.

Im Tor hatte sich Söderholm für den Nürnberger Niklas Treutle entschieden, der zum besten deutschen Spieler des Abends gekürt wurde. Als Kapitän wählte der DEB-Coach für die beiden Spiele in der Slowakei den Düsseldorfer Marco Nowak aus, dem Braun und der Nürnberger Oliver Mebus assistierten. Ihre Länderspielpremiere feierten neben Ehl auch Julius Karrer (Nürnberg), Tobias Eder (Düsseldorf), Maximilian Eisenmenger (Ausgburg), Boaz Bassen, Daniel Pfaffengut (beide Schwenningen) und Alexander Blank (Krefeld).

Im Auftaktdrittel konnte sich zunächst Treutle in den ersten Minuten auszeichnen, bevor die DEB-Auswahl offensiv gefährlich wurde und durch den technisch sehenswerten ersten Länderspieltreffer von Schmölz in Führung ging. In Überzahl erhöhte Braun (10.) nach Zuspiel des Düsseldorfers Daniel Fischbuch. Im Mittelabschnitt trafen Miroslav Mucha (23.) und Milos Bubela (34.) für die Gastgeber, die deutsche Führung aber hielt dank Ehls (29./Überzahl) internationaler Torpremiere. Daniil Fominykh (57.) glückte in den Schlussminuten das 3:3 für die Slowaken, für die David Buc im Shootout den entscheidenden Treffer markierte.

Nach dem Sonntagspiel reist der DEB-Tross wieder in zwei Bussen zurück nach Nürnberg, wo ab dem kommenden Dienstag die zweite Phase der WM-Vorbereitung beginnt, die mit den beiden Heimländerspielen gegen Tschechien (29. April und 1. Mai) abgeschlossen wird.  

Bundestrainer Toni Söderholm: „Es waren sehr viele positive Sachen im gesamten Spiel. Wir haben individuelle Fehler gemacht, aber das gehört dazu und bringt uns weiter. Ich glaube, als erster Schritt für viele neue Spieler war es ein positives Erlebnis. Wir müssen im zweiten Spiel etwas klarer agieren und uns ohne Scheibe etwas besser anbieten.“

Laurin Braun: „Wir haben gut angefangen und im zweiten Drittel etwas zu viele Strafzeiten genommen. Penaltyschießen ist dann immer ein bisschen Glück. Schon, dass ich Assistent sein durfte, hat mich sehr geehrt und stolz gemacht. Ein Tor und eine Vorlage sind schön, das nehme ich gerne mit, auch wenn der Sieg noch schöner gewesen wäre.“

Niklas Treutle: „Für das erste Spiel war es in Ordnung, wir haben viele Sachen richtig gemacht. In der zweiten Spielhälfte waren wir vielleicht etwas zu passiv, aber es war auf jeden Fall ein gutes Spiel für die Vorbereitung. Es gibt sicher für morgen einige kleine Sachen zu verbessern, wir werden einfach wieder Vollgas geben und dann können wir das Spiel gewinnen.“

Alexander Ehl: „Es war ein intensives, sehr schnelles Spiel und wir haben morgen gleich die Chance zur Wiedergutmachung. Das Tor hat mich riesig gefreut, ich musste noch ein bisschen zittern, aber umso größer war die Freude.“

Fotos: Andrej Galica