DEB führt in zweiter Augusthälfte eine Reihe von Nationalmannschafts-Maßnahmen durch

Frauen-Nationalmannschaft, U20-Auswahl und weitere Nachwuchsteams mit Lehrgängen in Füssen – internationale Turniere im August abgesagt

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. wird im August noch eine Reihe von Nationalmannschafts-Maßnahmen am Bundesstützpunkt in Füssen abhalten. Dazu gehören nach den jüngsten Zusammenkünften der Sportfördergruppe der Bundeswehr ein erster Lehrgang des kompletten Frauen-Nationalteams von Frauen-Bundestrainer Christian Künast sowie ein Lehrgang der U20-Nationalmannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. Beide Teams werden sich zwischen dem 22. und 26. August zusammenfinden. Überdies steht eine Maßnahme der U17-Nationalmannschaft um U17-Bundestrainer Philipp Kipp vom 15. bis zum 18. August auf dem Programm und eine der U16-Nationalmannschaft um U16-Bundestrainer Thomas Schädler vom 18. bis zum 22. August. Schließlich trifft sich vom 26. bis zum 30. August auch die U18-Nationalmannschaft von U18-Bundestrainer Steffen Ziesche im Allgäu.

Die Lehrgänge treten teilweise an die Stelle geplanter internationaler Turniere, die aufgrund der aktuellen Umstände in der Corona-Pandemie abgesagt wurden. Dies betrifft sowohl das Turnier der Frauen-Nationalmannschaft in Kloten/Schweiz als auch ein Turnier der U18-Frauen-Nationalmannschaft in der Slowakei sowie ein Vier-Nationen-Turnier der U20-Nationalmannschft in Tschechien, ein Turnier der U17-Nationalmannschaft in Zuchwil/Schweiz und ein Turnier der U16-Nationalmannschaft in Füssen. Die Lehrgänge am Bundesstützpunkt sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich und werden unter der strengen Umsetzung des vorliegenden Hygienekonzepts durchgeführt.

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel: „Es ist sehr wichtig, in dieser organisatorisch schwierigen Phase trotzdem qualitativ gute Lehrgänge anbieten zu können. Außerdem ist wichtig, die Maßnahmen aufrechtzuerhalten, um in einem gut vorbereiteten Zustand zu sein, wenn die Turniere dieser Saison planmäßig stattfinden sollten. Dennoch ist und bleibt es eine große Herausforderung, diese Maßnahmen mit den aktuellen Gegebenheiten zu planen, da praktisch täglich Änderungen zu beachten sind. In den bisherigen Lehrgängen ist uns die Umsetzung aus sportlicher Sicht gut gelungen, aber auch die Disziplin aller Sportler und des Staff muss hervorgehoben werden – das war bisher tadellos. Durch die Veränderungen im Infektionsgeschehen war es allerdings unvermeidlich, die internationalen Vereinbarungen auszusetzen. Das zeigt, wie prekär die Situation weiterhin ist. Sie verlangt uns ein Höchstmaß an Flexibilität ab.“

Foto: Maurice Parrée Photography