Der DEB trauert um Hartmut Nickel

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) trauert um Hartmut Nickel. Der ehemalige DDR-Nationalspieler und -trainer ist am Donnerstag, den 27. Juni 2019, im Alter von 74 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.

Hartmut Nickel hat das Berliner Eishockey geprägt wie kein Zweiter. Der gebürtige Weißwasseraner wechselte mit 19 Jahren nach Berlin und feierte als Spieler mit dem SC Dynamo 1966 den ersten Meistertitel. Bis zur Saison 1973/74 blieb er ausschließlich für diesen Club tätig und beendete dort seine aktive Spielerlaufbahn. Im Anschluss startete er als Assistenzcoach beim SC Dynamo seine Trainerkarriere und stieg später zum Cheftrainer auf. In gleicher Funktion war Nickel zwischen 1993 und 1996 beim EC Hannover tätig, ehe er nach Berlin zurückkehrte und als Co-Trainer der Eisbären bis zum Ruhestand zahlreiche Erfolge feierte.

Bei der DDR-Nationalmannschaft kam er von der Saison 1965/66 bis 1973/74 zu 127 Einsätzen, erzielte 55 Tore und 30 Vorlagen. Nach Beendigung seiner Spielerkarriere übernahm er auch für die DDR-Nationalmannschaft die Aufgaben des Co-Trainers bzw. Cheftrainers (1980/81 – 1989/90).

Hartmut Nickel ist Mitglied der Hockey Hall of Fame Deutschland.

Franz Reindl, DEB-Präsident: „Hartmut Nickel ist einer der großen Eishockeypersönlichkeiten – ein markantes Gesicht und positiver Begleiter unseres Sports. Sein Tod ist ein großer Verlust für das Eishockey rund um Berlin und ganz Deutschland. Der DEB sowie die gesamte deutsche Eishockeyfamilie sind in Gedanken bei seiner Familie und seinen Angehörigen.“