U18 Frauen: Erfolgreicher WM-Auftakt

 

Die deutsche U18 Frauen-Nationalmannschaft gewinnt ihr erstes WM-Spiel gegen Aufsteiger Dänemark mit 5:1 (4:0/1:1/0:0).

Gleich zu Beginn hatte die deutsche Mannschaft ihre erste Powerplaymöglichkeit. Und sie brachte den Puck ein ums andere Mal Richtung Tor. Doch noch wollte die Scheibe den Weg über die Linie nicht finden. Auch im zweiten Überzahl wenige Augenblicke später fand die DEB-Auswahl schnell in die Formation. Dänemark konnte sich zwar immer wieder befreien, doch vierzehn Sekunden vor Ablauf der Strafe ging Deutschland in Führung. Luisa Welcke brachte die Scheibe ins gegnerische Drittel, legte auf ihre Schwester Lilli ab. Diese passte quer auf Fine Raschke, die vom oberen Bullykreis abzog und zum 1:0 traf. Nur wenige Spielzüge später fing Luisa Welcke einen dänischen Pass an der gegnerischen blauen Linie ab, lief der dänischen Verteidigerin davon, ließ die Torhüterin stehen und schob zur 2:0 Führung ein. Ein darauffolgendes Powerplay spielte die Mannschaft von Head Coach Franziska Busch souverän, ein weiteres Tor wollte zu diesem Zeitpunkt aber nicht fallen. Annabella Sterzik, Fine Raschke und Sarah Kubiczek konnten sich weitere Chancen erarbeiten, doch nutzen konnten sie keine davon. Auf der anderen Seite verbrachte Sofie Disl im deutschen Tor ein ruhiges erstes Drittel. Die wenigen Schüsse, die auf ihr Tor kamen, parierte sie souverän. Knapp vier Minuten vor der ersten Pause erhöhte das DEB-Team auf 3:0. Sarah Kubiczek traf im Nachschuss für Deutschland. Kurze Zeit später erhielt Deutschland eine weitere Powerplaymöglichkeit. Die Scheibe lief gut durch die deutschen Reihen, doch entweder war Emma Nordstrom im dänischen Tor im Weg oder die Schüsse zu ungenau. Knapp eine Minute der Überzahl war abgelaufen, da musste eine deutsche Spielerin auf der Strafbank Platz nehmen. Dänemark war gerade wieder komplett, da erzielte Lilli Welcke in Unterzahl mit einem Bauerntrick den 4:0 Pausenstand.

Dänemark kam im zweiten Drittel gut aus der Kabine und konnte gleich in der 21. Minute den 1:4 Anschlusstreffer erzielen. Doch Deutschland ließ sich davon nicht abschrecken und setzte die Däninnen weiter unter Druck. In der 26. Spielminute zog Kapitänin Franziska Klinger von der blauen Linie ab und so stellte den alten Torabstand wieder her. Zwei Minuten später lief Ronja Hark alleine auf die mittlerweile eingewechselte Cassandra Repstock-Romme zu, scheiterte aber an ihr. Der Puck lag noch vor dem leeren dänischen Tor, doch nacheinander verfehlten Sarah Kubiczek und Alina Leveringhaus den Nachschuss. Eine dänische Strafe zur Mitte des Drittels brachte das fünfte deutsche Powerplay des Spiels. Ein Schuss von Jule Schiefer flatterte nur knapp an der Torlinie entlang. Sarah Kubiczek verfehlte sechs Minute vor der zweiten Pause nach einem Pass von Alina Leveringhaus das gegnerische Tor um Zentimeter. Kurz vor der zweiten Pause erhielt die deutsche Mannschaft die zweite Strafe in diesem Spiel. Doch auch mit einer Spielerin weniger konnte die DEB-Auswahl ihre Gegnerinnen aus dem eigenen Drittel fernhalten und so das 5:1 mit in die letzte Pause nehmen.

Im letzten Spielabschnitt wechselte die deutsche Mannschaft die Torhüterin. Tatjana Pfeifer kam für Sofie Disl ins Tor. Und sie bekam gleich einiges zu tun, die deutsche Mannschaft musste nämlich erneut mit einer Spielerin weniger agieren. Doch auch diese Unterzahl spielte sie souverän herunter. Das Spiel wurde nun durch Strafen auf beiden Seiten immer zerfahrener, kein Team konnte sich einen entscheidenden Vorteil erarbeiten. Ein überzeugendes Powerplay mit vielen hochkarätigen Chancen lieferte die deutsche Mannschaft knapp fünf Minuten vor Schluss ab. Doch die Scheibe wollte nicht mehr über die gegnerische Torlinie und so gewinnt die deutsche Mannschaft ihre Auftaktpartie mit 5:1 gegen Dänemark.

Franziska Busch, Frauen-Bundesnachwuchstrainerin: „Glückwunsch an die Mannschaft zu dem erfolgreichen Auftakt in das Turnier. Wir haben uns gegen einen sehr defensiven und taktisch disziplinierten Gegner schwer getan. Trotzdem konnten wir uns viele Chancen erarbeiten und fünf Tore schießen. Jetzt werden wir das Spiel analysieren und uns auf Morgen vorbereiten.“

Deutschland: Disl (Pfeifer) – Hark, Klinger (C); Kubiczek, Schiefer, Leveringhaus – Heinz, Raschke (A); Christof, Welcke, Luisa, Welcke, Lilli – Strompf, Merkle; Gruchot (A), Miller, Fiedler – Cyrulies, Sterzik, Bartell

 

Tore: 1:0 Fine Raschke (5:35/PP1); 2:0 Luisa Welcke (7:47); 3:0 Sarah Kubiczek (16:15); 4:0 Lilli Welcke (19:13/SH1); 4:1 Emma Mathiesen (20:22); 5:1 Franziska Klinger (25:23)

 

Strafminuten: Deutschland 14 – Dänemark 16