Das war am Wochenende los

Oberliga: Playoffs starten am 09.03. / Waldkraiburg und Memmingen beenden Viertelfinalserie der Qualifikations-Playoffs ungeschlagen mit 4:0/ DNL: Halbfinale startet am kommenden Mittwoch / DNL2: Weißwasser mit deutlicher Tabellenführung / Schüler-Bundesliga: Ausgeglichene Duelle in der Meisterschaftsrunde/ Frauen-Bundesliga: Tabellenführer Memmingen mit 40 Toren am Wochenende vorzeitig deutscher Meister


In der Oberliga Nord bleiben die ersten beiden Plätze unverändert. Tilburg konnte mit einer 2:3-Niederlage in der Verlängerung gegen die Indians aus Hannover und einem 3:1-Sieg gegen den Zweitplatzierten Halle die Hauptrunde ungefährdet auf dem ersten Platz beenden. Die Bulls aus Halle gewannen ihr zweites Spiel an diesem Wochenende gegen die Füchse aus Duisburg mit 3:2. Die Moskitos aus Essen verspielten noch ihre bessere Platzierung mit Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten Hannover Scorpions (2:5) sowie die Icefighters Leipzig (3:7) und landeten somit auf Platz Fünf, punktgleich vor den sechstplatzierten Duisburgern. Auch Leipzig und die Hannover Scorpions sind punktgleich und nur ein Zähler in der Tordifferenz beschert Leipzig den dritten und Hannover den vierten Platz.  Die Hannover Indians bilden das Schlusslicht der Meisterschaftsrunde in der Oberliga Nord.

Ähnlich spannend war auch das letzte Spielwochenende in der Oberliga Süd. Dort setzte sich der Deggendorfer SC gegen die Wölfe aus Selb mit 4:3 durch und konnte sich so den ersten Tabellenplatz der Südrunde sichern. Dass die Deggendorfer daraufhin deutlich mit 1:7 gegen Rosenheim verloren, tat ihnen selbst nicht weh, half den Rosenheimern aber, die zwei Tage zuvor 2:5 gegen Sonthofen verloren hatten, den zweiten Tabellenplatz vor Selb zu ergattern. Die Wölfe verloren mit 4:5 nach Penaltyschießen gegen Regensburg. In den Qualifikations-Playoffs beendeten die Waldkraiburger Löwen sowie der ECDC Memmingen die „Best-of-Seven“-Serie ungeschlagen mit 4:0. In den anderen Serien führt Lindau mit 3:1 gegen Landsberg und Höchstadt mit 3:1 gegen die Erding Gladiators.

Den Spielplan zu den Achtelfinalspielen der Oberliga Playoffs finden Sie hier


Die DNL Rot wird weiterhin von den Adlern aus Mannheim angeführt. Die Eisbären Juniors mussten sich einmal mit 2:3 und einmal mit 0:3 geschlagen geben. Die Kölner Haie konnten im rheinischen Derby die Düsseldorfer EG mit 5:1 besiegen, verloren das zweite Spiel jedoch mit 3:4 nach Verlängerung. Im bayerischen Lokalduell hatte der EC Bad Tölz das Nachsehen und konnte nach Niederlagen mit 4:8 und 3:4 keine Punkte gegen den Augsburger EV holen. Im Kellerduell besiegt der Krefelder EV den Landshuter EV mit 4:2 und 3:1.

Den Spielplan für das Halbfinale der DNL Playoffs finden Sie hier

In der DNL Blau ging die reguläre Saison mit diesem Wochenende zu Ende. Während der Tabellenerste EV Regensburg nach einem 5:3 gegen Dresden im Rückspiel mit 3:4 in der Verlängerung verlor, mussten die zweitplatzierten Starbulls aus Rosenheim eine 4:6-Niederlage gegen Ingolstadt hinnehmen. Iserlohn holte aus zwei Spielen mit 6:4 und 4:1 volle sechs Punkte gegen Füssen und Schwenningen bezwang zweimal den ESV Kaufbeuren mit 4:1 und 4:2.

Sicherer Tabellenführer der DNL2 Nord ist der ES Weißwasser. Nach 9:3 und 7:3-Erfolgen gegen die Grizzlys aus Wolfsburg gehen die Tabellenführer mit insgesamt nur sechs Niederlagen aus der Saison. Die Roten Teufel Bad Nauheim erzielte bei den Siegen gegen die Frankfurter Löwen insgesamt 17 Tore (11:5 und 6:3). Nach einem Wochenende mit sechs Punkten für den ESV Chemnitz (2:1 und 5:3 gegen ECC Preussen Berlin) sind der Bad Nauheim und der ESV Chemnitz mit 83 Punkten gleichauf, wobei Chemnitz durch das schlechtere Torverhältnis auf Platz drei landet.

Die DNL2 Süd wies am letzten regulären Spieltag nur vier Begegnungen auf. Der Mannheimer ERC besiegte dabei den EC Peiting mit 5:2 und 8:4, während der Deggendorfer SC das erste Spiel mit 1:5 verlor und im zweiten Durchgang dann die Steelers aus Bietigheim mit 6:2 schlagen konnte.

Am kommenden Wochenende geht es dann für die Mannschaften in die Qualifikationsrunden für die entsprechenden Divisionen I, II und III der Saison 2018/19. Sobald die Anspielzeiten finalisiert sind werden wir die Spielpläne veröffentlichen.


Die Meisterschaftsrunde der Schüler Bundesliga zeigte an diesem Wochenende vier ausgeglichene Spiele. Während die Adler Mannheim zuerst noch mit 6:3 gegen die Eisbären Juniors aus Berlin punkten konnten, gewannen die Hauptstädter das Rückspiel mit 3:2 gegen die Adler. Eine Punkteteilung gab es auch im Duell Kaufbeuren gegen Düsseldorf. Die Kaufbeurener gewannen das Hinspiel mit 9:2 und unterlagen den Düsseldorfern im Rückspiel dann im Penaltyschießen mit 4:5. Die Qualifikationsrunde Nord endete mit zwei Siegen des ETC Crimmitschau gegen Iserlohn (beide 2:1), einer Niederlage des ESC Dresden gegen den ES Weißwasser mit 0:5 und einem Sieg des ESC Dresden im Rückspiel mit ebenfalls 5:0.


Einen Tor-Regen mit Meisterschaftstitel oben drauf gab es in der Frauen-Bundesliga. Das Team aus Memmingen siegte gegen das Tabellenschlusslicht SC Langenhagen mit 20:2 und 20:0. Somit ist das Team bereits vorzeitig Meister der Frauen-Bundesliga in der Saison 2017/18. In den anderen Begegnungen siegten der zweitplatzierte ESC Planegg-Würmtal mit 5:4 und 6:2 gegen die Düsseldorfer EG und der ERC Ingolstadt zweimal gegen die Bergkamener Bären mit 6:1 und 8:0. Die Mad Dogs aus Mannheim konnten mit einem 4:3-Sieg in der Verlängerung und einem 6:1-Sieg ihren sechsten Tabellenplatz gegen die Verfolger aus Berlin verteidigen.