Auftaktsieg bei der Heim-WM

Starker Greiss sichert Sieg gegen USA / Hager und Rieder treffen / Samstag gegen Schweden 

Was für ein Auftakt! Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist dank eines überragenden Torwarts Thomas Greiss sensationell in ihre Heim-WM gestartet. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm besiegte in seinem ersten Spiel der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft am Freitag das Team USA mit 2:1 (1:0; 0:0; 1:1) und sicherte sich damit die ersten Punkte des Turniers.

Bereits am Samstag steht der nächste Brocken auf dem Programm, wenn es gegen Schweden (20.15 Uhr, live bei SPORT1) geht.

Einem mehrfach bestens postierten Thomas Greiss war es zu verdanken, dass die deutsche Auswahl mit einem 1:0 in die erste Pause ging. Der Schlussmann von den New York Islanders parierte mehrfach stark. Auf der Gegenseite zeigte die Nationalmannschaft ebenfalls ihre Qualitäten. Tobias Rieder brachte die mit über 18.600 Fans restlos ausverkaufte Arena mit dem 1:0 per Nachschuss zum Kochen.

Im zweiten Abschnitt stand der deutsche Keeper erneut im Brennpunkt, meisterte seine Sache aber weiterhin perfekt. Auf der Gegenseite brachten die Hausherren immer wieder gefährliche Konter zustande. Ein weiteres Tor sollte jedoch nicht mehr fallen.

Deutschland startete mit einem Mann weniger auf dem Eis in den letzten Abschnitt. Die Amerikaner nutzten diesen Vorteil jedoch nicht,  kamen aber trotzdem zum Ausgleich: Rieders NHL-Teamkamerad Connor Murphy markierte das 1:1 genau neun Minuten vor dem Ende. In Überzahl machte es das Heimteam besser. In Dennis Seidenbergs Schuss hielt Lokalmatador Patrick Hager noch entscheidend seine Kelle rein – das 2:1. Die letzten Minuten glichen einem Krimi, doch die DEB-Auswahl brachte das Spiel über die Zeit und durfte sich so über den Auftaktsieg bei der Heim-WM freuen.

Bereits am Samstag muss die Nationalmannschaft gegen die nächste Top-Nation ran. Um 20.15 Uhr (live bei SPORT1) kommt es zum Duell mit Schweden, das mit 16 NHL-Profis nach Köln gereist ist. Im Auftaktmatch am Freitag unterlag „Tre Kronor“ gegen Russland nur hauchdünn mit 1:2 nach Penaltyschießen. „Schweden hat eine unglaubliche Qualität in der Mannschaft“, weiß Rieder, der mit Oliver Ekman-Larsson auf einen Teamkameraden aus Arizona trifft.

Deutschland: Greiss (Aus den Birken) – Müller, D. Seidenberg ; Ehliz, Tiffels, Reimer – Krueger, Abeltshauser; Macek, Kahun, Rieder – Reul, Hördler; Schütz, Hager, Gogulla – Kink, Fauser, Seidenberg – Plachta.

Tore: 1:0 Tobias Rieder (10:50), 1:1 Connor Murphy (51:00), 2:1 Patrick Hager (52:58)

Strafminuten: Deutschland 4 – USA 4

Zuschauer: 18.688 (ausverkauft)

Eine ausführliche Statistik sowie alle weiteren Ergebnisse des ersten Turniertages finden Sie hier



Rekordweltmeister Russland Auftaktkrimi gegen Schweden

Russland dreht Rückstand und gewinnt im Shootout mit 2:1 / Über 18.000 Zuschauer beim ersten WM-Spiel in Köln

Russland hat das erste Spiel der 2017 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft in Köln gewonnen. Die Sbornaja setzte sich gegen den neunmaligen Weltmeister aus Schweden im Penaltyschießen mit 2:1 durch und drehte dabei einen Rückstand gegen die Skandinavier. In Paris setzte sich Finnland im Parallelspiel knapp mit 3:2 gegen Weißrussland durch. Um 20:15 Uhr (live bei SPORT1) greift die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in das Turnier ein und trifft vor ausverkaufter Kulisse auf die USA.

Vor 18.537 Zuschauern bestimmte Schweden die Partie gegen Russland im ersten Durchgang und erspielte sich zahlreiche gute Szenen, während der 27-malige Sieger der Titelkämpfe lediglich durch Konter für Gefahr vor dem Kasten der „Tre Kronor“ sorgen konnte. Elias Lindholm (15.) brachte die Schweden schließlich verdient in Front. Vor dem Schlussabschnitt musste sich der 9-malige Weltmeister aus dem Norden jedoch ankreiden lassen, dass es bei diesem knappen Vorsprung geblieben ist. Russland forcierte noch einmal die Angriffsbemühungen und kam durch Sergei Andronov (44.) zum Ausgleich. Weitere Tore fielen trotz eines offenen Schlagabtauschs vor fantastischer Kulisse bis in die Verlängerung hinein nicht mehr und das Penaltyschießen musste für die Entscheidung herhalten. Hier sicherte Ivan Provorov Russland den Sieg.

„Schweden war unheimlich stark. Vor allem im ersten Drittel haben sie uns kaum Raum gelassen“, erklärte Russlands Stürmer Yevgeni Dadanov. „Im letzten Drittel sind wird jedoch besser ins Spiel und zum Ausgleich kommen. Die Verlängerung im Modus Drei gegen Drei ist immer wieder eine Attraktion, vor allem aber für die Zuschauer, aber irgendwann muss eine Entscheidung fallen. Im Penaltyschießen waren wir die Glücklicheren.“

In Paris führte Finnland bereits in der sechsten Spielminute mit zwei Toren, verpasste es jedoch weitere Treffer nachzulegen. Weißrussland konnte daraufhin kurz vor der zweiten Pause verkürzen und vier Minuten nach dem Wiederbeginn besorgte Yevgeni Kovyrshin den Ausgleich. Fünf Minuten später leisteten sich die Weißrussen jedoch eine Strafe und Veli-Matti Savinainen nutzte die Gelegenheit zum Siegtreffer für Suomi.

Schweden – Russland 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 0:1) SO
Tore: 1:0 Elias Lindholm (14:40), 1:1 Sergei Andronov (43:58), 1:2 Ivan Provorov (SO)
Zuschauer: 18.537

Finnland – Weißrussland 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)
Tore: 1:0 Sebastian Aho (2:43), 2:0 Oskar Osala (5:09), 2:1 Yegor Sharangovich (38:08), 2:2 Yevgeni Kovyrshin (44:32), 3:2 Veli-Matti Savinainen (49:15/PP1)
Zuschauer: 5.078