Reindl: „Eine große Ehre, die mich mit Stolz erfüllt“

Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB), Franz Reindl, ist beim traditionsreichen World Cup of Hockey vom 17. September bis 1. Oktober 2016 in Toronto zu einer der führenden Persönlichkeiten des mit acht Top-Mannschaften besetzten Turniers berufen worden: Reindl wird beim „Team Europe“ als Präsident fungieren.

Als Trainer wurde der ehemalige deutsche Nationalspieler Ralph Krueger sowie der langjährige slowakische NHL-Superstar Miroslav Satan als Manager der europäischen Topauswahl berufen.

„Das ist eine sehr große Ehre für mich. Ich bin mächtig stolz, diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen zu dürfen“, erklärte Reindl im Anschluss an seine Berufung am Mittwochabend auf einer großen Pressekonferenz in Toronto. Der DEB-Präsident ergänzte: „Wir werden die Chance haben, ein sehr gutes Team auf die Beine zu stellen.“

Reindl sieht darüber hinaus die Möglichkeit den World Cup of Hockey, der gemeinsam von der National Hockey League (NHL) sowie der Spielergewerkschaft NHLPA organisiert wird, auch als Werbeplattform für die 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris zu nutzen. „Der World Cup of Hockey ist ein international beachtetes Turnier, von dem auch das deutsche Eishockey sowie die Nationalmannschaft profitieren werden“, sagte Reindl.

Insgesamt acht Mannschaften nehmen am World Cup of Hockey, der zuletzt 2004 ausgetragen wurde, teil. Neben den Nationen Kanada, USA, Schweden, Russland, Finnland und Tschechien tritt auch eine zusammengesetzte U23-Auswahl aus US-amerikanischen und kanadischen Nachwuchsspielern an. Das „Team Europe“ wird eine Mischung der besten Spieler aus Deutschland, Slowakei, Schweiz, Dänemark, Weißrussland, Frankreich, Lettland, Norwegen und Slowenien sein. Mehr als 150 NHL-Profis sollen am World Cup of Hockey teilnehmen.