V.l.n.r.: Gernot Tripcke (DEL), Hauke Hasselbring (DEB), Dr. Peter Merten (DEB), Petr Bříza (IIHF), Christian Künast (DEB), Luc Tardif (IIHF), Andreas Niederberger (DEB), Marc Hindelang (DEB) | Quelle: City-Press

IIHF-Präsident Luc Tardif zu Gast beim DEL Winter Game in Köln

Über 40.000 Zuschauer verfolgten am vergangen Wochenende das DEL Winter Game zwischen den Kölner Haien und den Adler Mannheim im Kölner RheinEnergie Stadion, bei dem sich am Ende die Kölner mit 4:2 durchsetzten. Untern ihnen auch die Geschäftsführer der europäischen Top-Ligen (Hockey Europe) sowie IIHF-Präsident Luc Tardif und IIHF Senior Vize-Präsident Petr Bříza, welche der gemeinschaftlichen Einladung seitens DEL und Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB) nach Köln gefolgt waren.

Nach dem bereits stattgefundenen Treffen mit Luc Tardif und Petr Bříza in Berlin bot das DEL Winter Game einen sehr guten Rahmen um sich erneut international zwischen DEL, DEB und Weltverband auszutauschen.

Neben dem informellen Austausch konnten sich alle Beteiligten vor Ort vor allen von der erstklassigen Organisation des DEL Winter Games überzeugen. „Es ist ein super Event so ein Winter Game. Sowohl für die Zuschauer als auch für die Spieler auf dem Eis. Ich kenne die Atmosphäre ja bereits von früher hier in Köln und Gelsenkirchen von der Weltmeisterschaft.“, äußerte sich Luc Tardif durchweg positiv zum DEL Winter Game.

Informeller Austausch beim DEL Winter Game in Köln zwischen Gernot Tripcke (DEL), Luc Tardif (IIHF) und Dr. Peter Merten (DEB). | Foto: City-Press

Zur anstehenden Bewerbung des DEB als Ausrichter der 2027 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft führte er weiter aus: „Es ist ein sportlicher Wettkampf mit Kasachstan und Norwegen. Ich bin selbstverständlich neutral. Ich war jüngst in Berlin bei der Politik zu Gesprächen, um zu erfahren, ob die Bewerbung unterstützt wird. Das ist der Fall. Es ist ohne Frage so, dass Deutschland eine WM bestmöglich organisieren kann.“

Am 10. Januar 2023 wird der DEB die benötigten Unterlagen bei der IIHF einreichen und seine Bewerbung zur Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft bekannt geben. „Das diesjährige DEL Winter Game stellte die Möglichkeiten und Stärken des deutschen Eishockeys unter Beweis. Die sehr gute Organisation und die tolle Stimmung der Fans haben nicht nur mich überzeugt. Aus meiner Sicht war das DEL Winter Game eine sehr gute Werbung für eine Eishockey-Weltmeisterschaft in Deutschland – nicht nur für ein mögliches Eröffnungsspiel in dieser Form.“, sagte Dr. Peter Merten, DEB-Präsident und schließt zuversichtlich ab: „Ich bin sicher, dass wir mit unserer zentralen geografischen Lage in Europa, unseren bestehenden Top-Eishockey-Arenen und unseren großartigen Eishockey-Fans nicht nur für die IIHF eine gute und sichere Wahl für die Austragung der 2027 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft sein werden. Deshalb stellen wir uns mit Zuversicht im Mai 2023 einem fairen Wettbewerb mit Norwegen und Kasachstan um die Ausrichtung.“

Interview von IIHF-Präsident Luc Tardif während des DEL Winter Games bei MAGENTA Sport.