„Mein Wunsch wäre es, Olympische Spiele ausrichten zu dürfen.“

In der heutigen Ausgabe des DEB-Podcasts „Coach the Coach“ geht es gemeinsam mit den beiden Bundestrainern für Wissenschaft und Bildung, Karl Schwarzenbrunner vom DEB und Hannes Käsbauer vom Deutschen Badminton Verband (DBV e.V.), um Themen wie Zukunftsprojekte im Sport, das Trainerwesen und Talentförderung.

Käsbauer war früher selbst aktiver Badminton-Spieler und studierte, während seiner Zeit am Bundesstützpunkt Saarbrücken, Sportwissenschaft und BWL, war nach der Karriere zunächst in der IT-Branche als Berater tätig und kam Ende 2016 schließlich zum deutschen Dachverband des Badmintonsports.

„Mein Wunsch wäre es, Olympische Spiele ausrichten zu dürfen, um den Leistungssportgedanken in Deutschland zu befeuern“, so Hannes Käsbauer der in einer Rückkehr der Sommerolympiade nach Deutschland große Chancen sieht. Außerdem tauscht er sich mit Schwarzenbrunner über den Strategieplan des DBV bis 2024, das Coach Excellence Programm, aus. Es ist quasi das Pendant zum Zukunftsprojekt „Powerplay 26“ des DEB. Zudem beschäftigen sich die beiden mit der genauen Definition des Begriffs „Talent“. Hier pflegt der DBV im Nachwuchs beispielsweise zusätzlich den Begriff der „High Potentials“, welcher junge Spieler definiert, die mit dem Niveau von Jungathleten aus asiatischen Ländern, in denen Badminton als Nationalsport gilt, verglichen werden können.

Auch die Technologie ist im Sport ein Faktor, der sich weiterentwickelt und immer bessere Chancen birgt. So bringen sich die beiden Trainer auf den in ihrem Verband aktuellsten Stand zum Thema Künstliche Intelligenz und die damit verbundenen Möglichkeiten Spielanalysen voranzubringen. Abschließend stellt Karl Schwarzenbrunner seinem Gast wie immer die Frage nach der Zukunft Leistungssports. Käsbauer glaubt an den hohen Wert des Leistungssports und bekräftigt, dass man diesen Wert Deutschland auch gemeinsam weitertragen wird.

Zur neuen Podcast-Folge von „Coach the Coach“ mit Hannes Käsbauer geht’s hier.