DER DEB TRAUERT UM HARTMUT SEMSCH

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) trauert um Hartmut Semsch. Der Geschäftsführer des Orthopädietechnik-Unternehmens Ortema verstarb im Alter von 59 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.

Als langjähriger Partner des DEB prägte Hartmut Semsch mit seinem überdurchnittlichen Einsatz für die  Verletzungsprävention nicht nur den Eishockeysport maßgeblich. Seine Arbeit zur Förderung der Gesundheit von Athletinnen und Athleten über Sportdeutschland hinaus war beispiellos und seine Orthesen revolutionierten den Markt. Insbesondere durch das Engagement seiner Firma bei den deutschen Eishockey-Nationalmannschaften gehört Hartmut Semsch als Mitgründer und „Gesicht der Ortema“ als unverzichtbarer Bestandteil zum Präventionskonzept des DEB.

Mit Hartmut „Hartl“ Semsch müssen wir Abschied nehmen von einem Initiator der grundlegenden Weiterentwicklung des Sports und einer Persönlichkeit, die auch im Eishockeysport speziell eine große Lücke hinterlässt.

 

Franz Reindl, DEB-Präsident: „Mit großer Bestürzung haben wir vom plötzlichen Ableben von Hartmut Semsch gehört. Diese Nachricht trifft uns überraschend und hart und bedeutet für uns einen großen Verlust. Hartmut war für uns immer ein positiver und wichtiger Partner für all unsere Nationalmannschaften und Spielerinnen und Spieler. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen weiteren Angehörigen.“