Olympic Day 2016 in Köln

So viele Kooperationspartner wie nie, ein größeres Areal als bisher und rund 3.000 junge Teilnehmer: Der Olympic Day 2016 in Köln war in vielerlei Hinsicht rekordverdächtig. Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) und ihre über 35 Partner bescherten ihren jungen Gästen unvergessliche Momente – ob an sportlichen Aktivstationen, mit Info- und Bildungsangeboten oder im Austausch mit Sportstars aus olympischen und paralympischen Disziplinen.

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, Blick auf den Rhein: Unter sommerlichen Bedingungen starteten tausende Kinder und Jugendliche gestern um 10 Uhr in einen Tag voller olympischer Momente und bereichernder Erfahrungen rund um den Sport. Auf dem Gelände des Deutschen Sport & Olympia Museums sowie des Schokoladenmuseums im Kölner Rheinauhafen erwarteten sie über 35 Stationen, an denen sie neue Sportarten ausprobieren, sich über Themen wie Doping- oder Alkoholprävention informieren und die Faszination Olympia erleben konnten.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, Vorsitzende der DOA, Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen, und Andreas Wolter, Bürgermeister der Stadt Köln, starteten die Schülerinnen und Schüler in ein mehrstündiges, sportlich-spannendes Programm. Dabei erwartete sie eine außergewöhnliche Vielfalt an Sportarten – von Golf und Handball über Rollstuhlbasketball bis Curling – sowie unter anderem Stände zu gesunder Ernährung und sozialen Projekten, ein Olympiaquiz und ein Fotoshooting mit der Olympischen Fackel.

Möglich gemacht haben das abwechslungsreiche Angebot die DOA sowie zahlreiche Kooperationspartner – von Sportverbänden über regionale Sportvereine und bundesweite gesundheits- und sozialpolitische Initiativen bis zu offiziellen Partnern der Olympiamannschaft. „Für uns ist es ein toller Erfolg zu sehen, wie gut der Olympic Day von den Schulen, aber auch von unseren Kooperationspartnern angenommen wird“, sagte Tobias Knoch, Direktor der DOA. „Durch die engagierte Zusammenarbeit können wir von Jahr zu Jahr mehr Stationen für noch mehr junge Sportinteressierte anbieten – und wir freuen uns darauf, auch in Zukunft weiter zu wachsen.“

Ein besonderes Highlight waren auch die Aktiv-Talks mit Stars aus olympischen und paralympischen Disziplinen. In drei Talkrunden lauschten die jungen Gäste den Erfahrungsberichten von Fechterin Britta Heidemann (Olympiasiegerin 2008, Olympiazweite 2012), Tischtennisspieler Holger Nikelis (Paralympics-Sieger 2004 und 2012), Speerwerferin Katharina Molitor (Weltmeisterin 2015), Hockeyspielerin Franziska Löwe (Olympiasiegerin 2004), Leichtathletin Vanessa Low (Weltmeisterin im Weitsprung 2015), Badminton-Spielerin Karin Schnaase (Europameisterin im Team 2013) und Trampolinturner Henrik Stehlik (Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2004).

Freude am Ausprobieren neuer Sportarten zeigten bei hochsommerlichen Temperaturen dann auch nicht nur die Schülerinnen und Schüler. Neben dem DOSB-Maskottchen Trimmy wagten sich auch Britta Heidemann und Henrik Stehlik auf den Surfsimulator von EDEKA und testeten ihr Gleichgewicht auf beweglichem Untergrund.

Am Ende des Tages stand fest: Die vielen Organisatoren, Volunteers und Ehrengäste konnten bei den rund 3.000 jungen Besuchern den olympischen Funken entzünden und in Köln, der Partnerstadt Rio de Janeiros, gleichzeitig Vorfreude auf die Olympischen und Paralympischen Spiele wecken. Rio kann kommen – und der nächste Olympic Day auch!

Quelle: http://www.doa-info.de/veranstaltungen/olympicday/391-tag-der-superlative-olympic-day-in-koeln