1 2 3 73

Nationalmannschaft: Schwitzen für Olympia ohne Eis

26 Feldspieler führen derzeit Leistungstest am OSP-Heidelberg Rhein-Neckar durch

Kein Eistraining, dafür viele Übungen auf dem Trockenen: Seit heute schwitzen die deutschen Eishockey-Nationalspieler am Olympia-Stützpunkt Heidelberg Rhein-Neckar bei den Leistungstests für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang. „Diese Maßnahme bzw. der Deutschland-Cup im November in Augsburg sind sozusagen unsere  letzten gemeinsamen Einheiten vor den Olympischen Spielen im kommenden Jahr“, sagte Bundestrainer Marco Sturm.

Eine Liste mit 56 potenziellen Kandidaten für das große Turnier hat Sturm dem Deutschen Olympischen Sportbund übergeben. Die Spieler, die nicht in Heidelberg sind, haben ihre Tests bereits durchgeführt bzw. werden Sie in den kommenden Tagen absolvieren.

In Heidelberg können sich die Akteure über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Um sieben Uhr wird gefrühstückt, um acht Uhr stehen die sportmedizinischen Untersuchungen inkl. Sprint- und Sprungübungen sowie Kraftdiagnostik unter der Aufsicht von Dr. Joachim Jost vom OSP an. Am Nachmittag bittet der Bundestrainer zu Intervalltraining. Fußball, Boxen und Schwimmen stehen darüber hinaus auf dem Programm, bevor es am Mittwochnachmittag wieder nach Hause geht.

Oberliga Nord und Süd Spielpläne stehen fest

Nord mit 14 Vereinen und 26 Spieltagen / Süd mit zwölf Vereinen und 32 Spieltagen

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) veröffentlicht die Spielpläne für die Hauptrunde der Oberliga Nord sowie der Oberliga Süd der Saison 2017/18.

Folgende Vereine werden in der kommenden Saison in der Oberliga Nord an den Start gehen: Crocodiles Hamburg, ECC Preussen Berlin,  EC Hannover Indians, EC Harzer Falken, EHC Timmendorfer Strand, ESC Wohnbau Moskitos Essen, EXA Icefighters Leipzig, Füchse Duisburg, Hannover Scorpions, Herner EV, MEC Halle 04 „Die Saale Bulls“, Rostock Piranhas, TecArt Black Dragons Erfurt, Tilburg Trappers.

Die Hauptrunde der Oberliga Nord startet am 29.09.2017 in Form einer Einfachrunde mit 26 Spielen und endet am 28.12.2017.

Zum Saisonstart trifft der Oberliga-Meister Tilburg Trappers auf heimischem Eis auf den ECC Preussen Berlin, der Oberliga Nord Meister Herner EV empfängt die ESC Wohnbau Moskitos Essen und im Nordderby treten die neu fusionierten Hannover Scorpions bei dem EC Harzer Falken an.

In der Oberliga Süd haben folgende Teams die Zulassung für die kommende Spielzeit bekommen: Blue Devils Weiden, Deggendorfer SC, ECDC Memmingen Indians, EC Peiting, EHC Waldkraiburg „Die Löwen“, Eisbären Regensburg, ERC Bulls Sonthofen, EV Landshut, EV Lindau Islanders, Selber Wölfe, Starbulls Rosenheim, TEV Miesbach.

Die Hauptrunde der Oberliga Süd beginnt ebenfalls am 29.09.2017 mit 32 Spielen und endet am 14.01.2018.

Zum Saisonauftakt muss der Liganeuling ECDC Memmingen Indians gegen die Selber Wölfen ran, der TEV Miesbach empfängt den EC Peiting und im Derby trifft der EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ auf die Starbulls aus Rosenheim.

Spielplan Oberliga Nord Hauptrunde 2017-18

Spielplan Oberliga Süd Hauptrunde 2017-18

Philip Gogulla zieht einen Schlussstrich

Nach 157 Länderspielen und 104 Scorerpunkten beendet der Kölner Stürmer seine internationale Karriere / Reindl: „Großer Respekt“ / Tiffels und Mauer sagen Olympia-Leistungstests ab

Philip Gogulla hat das Nationalmannschafts-Kapitel beendet. Der Kölner Stürmer informierte Bundestrainer Marco Sturm jüngst über seinen Rücktritt. „Die Belastungen im DEL-Spielbetrieb sowie bei den internationalen Einsätzen sind von Jahr zu Jahr gestiegen. Seit dem Beginn meiner Nationalmannschafts-Karriere war ich fast bei allen großen Turnieren dabei, daher möchte ich in Zukunft etwas kürzer treten“, begründete der gebürtige Düsseldorfer.

Gogulla kann auf 157 Einsätze für sein Land mit insgesamt 104 Scorerpunkten zurückblicken. Damit steht er allein im Hinblick auf Länderspieleinsätze unter den Top-20 aller deutschen Eishockey-Nationalspieler. Der bald 30 Jahre alte Außenstürmer nahm seit 2006 an zehn Weltmeisterschaften teil. Sein letzter Treffer gelang ihm während der vergangenen Heim-WM zum zwischenzeitlichen 2:2 gegen Schweden (2:7). „Ich war immer stolz, für Deutschland zu spielen, hatte tolle Jahre und bedanke mich bei allen, die meine Wege gekreuzt haben“, sagte der Linksschütze.

Gogullas persönliche Höhepunkte waren u.a. die Heim-WM 2010 mit dem Eröffnungsspiel gegen das Team USA „Auf Schalke“, sein entscheidendes Tor im Viertelfinale zum 1:0 über die Schweiz sowie seine erste Weltmeisterschaft 2006 in Amiens (Div. I). An Moskau 2007 und St. Petersburg 2016 denke er ebenfalls gern zurück, betonte Gogulla.

Auch die WM in der Slowakei im Jahre 2011 bleibt dem Haie-Angreifer in bester Erinnerung. Nach dem historischen 2:0 über Russland hatte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB)  auch noch ein 4:3 gegen den mit NHL-Stars gespickten Gastgeber Slowakei nachgelegt. Gogulla: „Als wir zwischenzeitlich 4:0 geführt hatten, war es so still, wie ich es in einer Arena mit fast 10.000 Fans noch nie erlebt habe. Aber als die Slowaken dann auf 4:3 herangekommen sind, war das nur noch ohrenbetäubender Lärm.“

DEB-Präsident Franz Reindl: „Der Deutsche Eishockey-Bund bedankt sich mit großem Respekt bei Philip. Ich persönlich durfte in verschiedenen Positionen die Zusammenarbeit mit Philip genießen. Auf der einen Seite finde ich diesen Schritt zwar höchst bedauernswert, weil er sich noch in einem sehr guten Leistungssportalter befindet und großes Potential hat. Auf der anderen Seite hat Philip als verdienter Nationalspieler viele Länderspiele in den Knochen und ich kann verstehen, wenn er auf seinen Körper und die mentale Bereitschaft hört. Wir wünschen ihm viel Glück in der kommenden Saison mit den Haien und für seine weitere Karriere.“

Ohne Tiffels und Mauer

Bundestrainer Marco Sturm muss bei den anstehenden Olympia- Leistungstests in Heidelberg (23. – 26.7.) neben Gogulla auch auf WM-Shootingstar Frederik Tiffels sowie Frank Mauer vom Deutschen Meister EHC Red Bull München verzichten. Während Tiffels in der kommenden Woche nach Nordamerika reist, um am Trainingscamp der Pittsburgh Penguins teilzunehmen, kommen für Mauer die Leistungstests nach überstandener Oberkörperverletzung noch ein wenig zu früh. Damit reduziert sich der Kader auf 26 Feldspieler.

Tabea Botthof erhält deutschen Förderpreis

Ausgezeichnet von der Süddeutschen Zeitung / Botthof: „Habe an charakterlicher Stärke gewonnen“

Während sich ihre Mannschaftskolleginnen in Füssen zum Eislehrgang trafen, stand Nachwuchsnationalspielerin Tabea Botthof am vergangenen Mittwoch in München auf der Bühne bei der „Talentiade“ der Süddeutschen Zeitung und musste sich „etwas nervös“, wie sie selbst gestand, den Fragen von Sportreporter und Teamleiter Sport der SZ Johannes Schnitzler stellen. Im Anschluss bekam sie die Auszeichnung von Nationalspieler und NHL-Crack Korbinian Holzer überreicht.

MUC / München 12.07.2017 München: TALENTIADE im SZ-Hochhaus / Preis-Verleihung / Auszeichnung *** Tabea Botthoff (Eishockey); Korbinian Holzer © Johannes Simon

Tabea Botthoff (Eishockey); Korbinian Holzer
© Johannes Simon

Die erst 17-jährige gilt in ihren Reihen als bescheidene, zuverlässige und ruhige Teamkameradin, dabei hätte sie jeden Grund für das genaue Gegenteil: 2016 nahm Botthof zusammen mit Eric Betzold an den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer teil. Ihre Disziplin dort? Die sogenannte Skills-Challenge, bei der es um Technik und Schnelligkeit auf dem Eis geht. Am Ende wurde Tabea dort Achte. Gelernt hat sie das Schlittschuhlaufen beim TSV Erding, der in diesem Fall auch der Begünstigte der Fördersumme in Höhe von 1.500 Euro war. Seit 2015 spielt Tabea Botthof nun für den ESC Planegg in einer reinen Frauenmannschaft, denn „ab einem gewissen Alter sollte man sich ein reines Frauenteam aussuchen, weil man dort effizienter spielen kann als in einer gemischten Mannschaft.“

Im Januar 2017 schaffte die Erdingerin mit ihrer Auswahlmannschaft bei der U18 Frauen-Eishockey Weltmeisterschaft in Ungarn dann den ersehnten Aufstieg zurück unter die besten acht Mannschaften der Welt. Und damit nicht genug krönte die damals erst 16-Jährige ihre erfolgreiche Saison neben der Deutschen Meisterschaft mit der Teilnahme an der A-WM in Plymouth. Botthof war im vergangenen April nicht nur die jüngste Spielerin im Kader von Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker, sie konnte sich in den Spielen auch behaupten und gute Akzente setzten. „Sie ist für ihr Alter sehr weit“, findet Hinterstocker. Sie gelte als gute Allrounderin. Außerdem stehe sie gut auf den Schlittschuhen, habe einen harten Schuss, sei solide im Spielaufbau und verfüge über technische Finesse wie man von ihrem Trainerteam hört. Aber vor allem hätten die Erfahrungen bei den Olympischen Jugend-Spielen und den WM-Spielen Spuren hinterlassen. „Ich finde, ich habe an charakterlicher Stärke gewonnen“, sagt sie selbst.

Kein Wunder, dass bei den Voraussetzungen und der Vita die amerikanischen Colleges schon mal angeklopft haben. Aber Botthof hat sich noch nicht festgelegt und wird in der kommenden Saison erst mal bei der Kent School, einer Art Vorbereitungsschule auf die amerikanischen Universitäten, in Connecticut in den USA an den Start gehen. Sie hat dort ein Stipendium und kann gleichzeitig studieren und Eishockey spielen. Das sei schon lange ihr Wunsch gewesen. „In den USA gibt es sehr ideale Bedingungen für Eishockey“, meint sie. Ihren Platz in der U18-Nationalmannschaft wird sie aber trotzdem behalten und so oft wie möglich bei ihrer Mannschaft sein, spätestens wenn im Januar die U18-WM ansteht sollte sie wieder für ihre Farben auflaufen können.

Frauen zurück auf dem Eis

32 Spielerinnen für ersten Eislehrgang nominiert / IIHF ruft Goalie Camp für Frauen ins Leben / Schuster und Seitz beenden internationale Karriere

Wieder auf dem Eis: Nachdem die U16- und die U18-Frauen in den vergangenen Woche den Anfang gemacht haben, geht es in dieser Woche auch für unsere Frauen wieder von der Tartanbahn auf das Eis. Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker hat 32 Spielerinnen für den ersten Eislehrgang der Saison ins Bundesleistungszentrum nach Füssen eingeladen.

Die Frauen-Nationalmannschaft blickt mit einem weinenden und einem lächelnden Auge auf die vergangene Spielzeit zurück. Verpasste man im Februar die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018 nur ganz knapp, feierte man im April dann bei der Weltmeisterschaft mit dem 4.Platz das beste Resultat seit bestehen der deutschen Frauen Eishockey-Nationalmannschaft. Und auch wenn in der anstehenden Saison 2017/18 auf Grund der Winterspiele in PyeongChang (Südkorea) keine Top-Division Weltmeisterschaft auf dem Plan steht, will Hinterstocker das Jahr nutzen: „Wir werden diese Saison identisch wie in den Jahren zuvor unsere Lehrgänge und Maßnahmen durchführen. Letztendlich müssen wir genauso intensiv arbeiten wie die qualifizierten Nationen für die Olympischen-Winterspiele. Nach dem 4.Platz in Plymouth werden wir die kommenden 20 Monate nutzen, um uns zielführend auf die Weltmeisterschaft im April 2019 in Finnland vorzubereiten. Parallel liegt unsere volle Aufmerksamkeit darauf, die U18-Mannschaft für die Top-Division Weltmeisterschaft im Januar vorzubereiten.“

Hinterstocker wird auf dem Eis wie gewohnt von U18 Frauen-Bundestrainer Tommy Kettner sowie Torwart-Trainer Andreas Jorde unterstützt, neben dem Eis leitet OSP-Sportwissenschaftler und Athletiktrainer Marco Dietzel die Einheiten.

IIHF Goalie-Camp

Parallel zum Lehrgang in Füssen findet zum ersten Mal ein „IIHF Women´s Goaltending Development Camp“ statt. Organisiert vom IIHF Frauen-Komitee werden vom 19.-23.07.2017 in Granada, Spanien insgesamt 48 Torhüterinnen aus dem Senioren- wie U18-Bereich und 16 Torwart-Trainer an dem neuen Format teilnehmen. Nicht nur das Teilnehmerinnenfeld sondern auch das Trainerteam setzt sich aus Nationen der ganzen Welt zusammen, ausgenommen der Top-Zwei Nationen USA und Kanada. Diese beiden Nationen senden lediglich zwei Trainer. Zum einen die ehemalige Olympionikin und aktuelle Torhüterin der Buffalo Beauts, Brianne McLaughlin sowie der aktuelle Torhüterreferent von Hockey Canada, Joe Johnston. Um die Wichtigkeit der Umsetzung dieses Camps zu unterstreichen werden außerdem die Schweizer Olympia Bonze-Medaillen Gewinnerin Florence Schelling sowie die Slowakische Torhüterin und neu ernannte General Managerin der slowakischen Frauenmannschaft Zuzana Tomcikova das Camp als Botschafter besuchen und unterstützen.

Aus dem Kreis der deutschen Frauen-Nationalmannschaft werden Sandra Abstreiter, Frederike Trosdorff und Lilly Uhrmann teilnehmen. Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker sieht das neu ins Leben gerufene Format der Torhüter-Schule als sehr positiv an: „Es ist super, dass die IIHF es realisieren konnte, nach dem erfolgreichen Konzept der IIHF Development Camps nun auch ein Torhüter-Camp ins Leben zu rufen. Zudem zeigt es den Stellenwert und die Energie, welche die IIHF in das Frauen-Eishockey investiert. Wir schätzen es sehr hier drei Torhüterinnen nach Granada entsenden zu dürfen.“

Schuster und Seitz beenden Nationalmannschaftskarriere

Nicht mehr berücksichtigen für die anstehenden Lehrgänge und Maßnahmen kann Frauen-Bundestrainer Hinterstocker die beiden Spielerinnen Lisa Schuster und Julia Seitz. Die 30-jährige gebürtige Münchnerin sowie die 23-jährige Allgäuerin müssen ihre internationale Karriere beide aus beruflichen Gründen beenden.

Julia Seitz durchlief in ihrer Jugendzeit das gesamte U18-Programm und nahm 2016 an der Frauen-Weltmeisterschaft in Malmö (Schweden) teil. Insgesamt kommt sie in 55 Länderpielen auf sechs Tore und vier Vorlagen. Die Stürmerin zeichnete sich stets mit einem tadellosen Verhalten aus und brachte nicht zuletzt durch ihre Laufstärke viel Energie und Leidenschaft in die Mannschaft.

Die Stürmerin Lisa Schuster blickt auf eine lange Karriere im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zurück. Insgeamt 148 Spiele, einige davon auch bei Top-Division Weltmeisterschaften sowie 20 Tore und 17 Vorlagen stehen auf ihrem Konto. 2014 konnte Schuster ihre internationale Karriere mit der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi krönen. Die Wahl-Berlinerin verstärkte die Mannschaft stets durch ihr Können und ihre zuverlässige Leistung. „Ich blicke auf schöne acht Jahre mit Höhen und Tiefen, einmaligen und unvergesslichen Erfahrungen mit den besten Spielerinnen Deustchlands zurück. Ich wünsche dem deutschen Fraueneishockey alles erdenklich Gute für die Zukunft und bis stolz ein Teil davon gewesen zu sein.“

Benjamin Hinterstocker: „Im Namen des Deutschen Eishockey-Bundes und der Frauen-Nationalmannschaft bedanken wir uns für den Einsatz und die Leidenschaft der beiden Spielerinnen über Jahre hinweg. Wir hoffen, dass sie dem Frauen-Eishockey in irgendeiner Art und Weise erhalten bleiben. Lisa und Julia sind natürlich als ehemalige Nationalspielerinnen jederzeit bei Maßnahmen oder Lehrgängen herzlich willkommen.“

Kader:

Pos Name Vorname Geb. LS Mannschaft
GK Albl Franziska 29.04.95 38 TEV Miesbach
GK Flötgen Jule 24.12.91 7 Göteborg HC
GK Harß Jennifer 14.07.87 173 ERC Sonthofen
GK May Johanna 23.04.00 0 EC Bad Tölz
GK Neuert Stefanie 27.10.01 0 Deggendorf EC
GK Pfeifer Tatjana 03.03.01 0 Krefelder EV
DF Bartsch Anne 22.09.95 55 Eisbären Juniors Berlin
DF Botthof Tabea 01.06.00 12 Kent School
DF Brendel Franziska 31.12.00 2 Augsburger EV
DF Eisenschmid Tanja 20.04.93 114 Minnesota Whitecaps
DF Gleißner Daria 30.06.93 139 ECDC Memmingen Indians
DF Nickisch Anna-Maria 07.01.00 0 ETC Crimmitschau
DF Rothemund Yvonne 23.09.92 73 ESC Planegg
DF Sabus Sorsha 14.06.99 3 TSV Erding
DF Strobel Carina 11.09.97 49 ECDC Memmingen Indians
DF Ujcik Jessica 20.04.96 27 Morrisville State College
FW Amort Hanna 23.10.99 0 Eisbären Juniors Berlin
FW Anwander Manuela 09.01.92 163 ECDC Memmingen Indians
FW Bär Naemi 14.02.00 0 Kölner EC
FW Delarbre Marie 22.01.94 81 ECDC Memmingen Indians
FW Eisenschmid Nicola 10.09.96 63 ECDC Memmingen Indians
FW Feldmeier Franziska 05.02.99 9 ESC Planegg
FW Haider Celina 20.07.00 0 EHC Klostersee
FW Kaiser Luisa 14.02.00 0 TSV Erding
FW Kamenik Nina 27.04.85 218 Eisbären Juniors Berlin
FW Karpf Bernadette 03.07.96 68 ESC Planegg
FW Kluge Laura 06.11.96 53 St. Cloud State University
FW Krause Tanja 18.04.00 0 SC Weinfelden
FW Lanzl Andrea 08.10.87 273 ERC Ingolstadt
FW Soccio Kelsey 24.05.98 3 Eisbären Juniors Berlin
FW Spielberger Kerstin 14.12.95 108 ESC Planegg
FW Zorn Julia 06.02.90 184 ESC Planegg

 

 

U20-Nationalmannschaft testet in Füssen

Neben Eis auch Fitnesstests / Erster Eislehrgang gefolgt von 4-Nationen-Turnier

Drei Torhüter, elf Verteidiger und 16 Stürmer: Bundesnachwuchstrainer Christian Künast hat insgesamt 30 Spieler zum ersten Eislehrgang der U20-Nationalmannschaft ins Bundesleistungszentrum nach Füssen eingeladen. Die Nachwuchsauswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) wird vom 18.-24.07.2017 nicht nur in den Bereichen der Ausdauer, Kraft und Athletik getestet sondern bereitet sich auch auf das direkt nach dem Lehrgang anstehende Turnier vor.

Die U20-Nationalmannschaft hat bei der vergangenen Heim-WM in Bremerhaven den Aufstieg in die Top-Division um ein Haar verpasst. „Das Teilnehmerfeld in der Division I rückt immer dichter zusammen. Wir werden weiter hart arbeiten müssen, um uns alle Möglichkeiten offen zu halten“, so Künast. Die 2018 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft Div.I wird im kommenden Winter in Frankreich ausgetragen. Das erste Vorbereitungsturnier für die Nachwuchsmannschaft um Künast findet direkt im Anschluss an den Lehrgang in Füssen im slowakischen Zilina (28.-30.07.2017) statt.

Den Kader für das Turnier wird Künast erst während der Woche in Füssen benennen. Die DEB-Auswahl misst sich im ersten internationalen Vergleich der Saison mit den Top-Nationen aus der Slowakei (28.07. / 18.00 Uhr), der Schweiz (29.07. / 14.30 Uhr) und der Tschechischen Republik (30.07. / 12.00 Uhr).

 

Kader für Füssen:

Pos Name Vorname geb. am cm kg L/R Home Team
GK Pantkowski Mirko 26.05.98 182 75 L Adler Mannheim / Kassel Huskies
GK Beck Benjamin 19.05.99 RB Salzburg
GK Dalgic Jan 04.01.98 174 66 L KEC „Die Haie“
D Gawanke Leon 31.05.99 186 85 R Cape Brenton
D Adam Maximillian 22.02.98 177 77 L Eisbären Juniors Berlin
D Geitner Nicolas 11.12.98 178 73 L Düsseldorfer EG
D Reiter Marinus 27.02.98 176 67 R EC Bad Tölz
D Huß Johannes 09.09.98 184 81 L Düsseldorfer EG / EC Bad Tölz
D Melzer Jannik 19.09.98 172 75 L KEC „Die Haie“
D Pruden Garret 17.12.98 184 82 R KEC „Die Haie“
D Grosse Pascal 21.10.98 177 76 L Düsseldorfer EG
D Vogel Philipp 24.02.98 175 80 L EV Regensburg
D Buschmann Erik 20.07.98 185 81 L Krefelder EV
D Appendino Nicolas 01.02.99 KEC „Die Haie“
F Busch Valentin 08.01.98 183 80 L EHC Bayreuth
F Eder Tobias 04.03.98 183 81 R EC Red Bull Salzburg
F Gläser Luca 13.08.98 186 78 L Jungadler Mannheim
F Jahnke Charlie 14.02.98 177 79 L Eisbären Juniors Berlin
F Bokk Domimik 03.02.00 181 70 R Kölner EC „Die Haie“
F Kiefersauer Christoph 09.01.98 184 81 L ERC Ingolstadt / ESV Kaufbeuren
F Weyrauch Thore 22.12.98 189 87 L Krefelder EV
F Ratmann Marvin 13.10.98 186 73 L KEC „Die Haie“
F Soramies Samuel 30.06.98 182 82 L Jungadler Mannheim
F Sternheimer Marco 14.08.98 180 69 L Augsburger EV
F Strodel Nicolas 24.11.98 178 73 L Düsseldorfer EG
F Hessler Vincent 20.03.98 186 89 R Eisbären Juniors Berlin
F Köhler Mick 23.02.98 190 90 L Kölner EC „Die Haie“
F Postel Niklas 19.03.98 180 76 L Red Bull Salzburg
F Walther Timo 20.01.98 180 85 L Jungadler Mannheim
F Zitterbart Luca 03.09.98 171 79 L EV Landshut

Oberliga Nord und Süd: Teilnehmerfeld komplett

Das Teilnehmerfeld der Oberligen Nord und Süd für die Saison 2017/2018 steht. Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen konnte der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) 14 Vereinen im Norden und zwölf im Süden die Zulassung für die Oberliga- Saison bestätigen.

„Das Verfahren hat etwas länger gedauert, da zwei Teilnehmer noch Unterlagen nachreichen mussten“, sagt der für den Spielbetrieb zuständige DEB Vize-Präsident Marc Hindelang, der die Oberligisten überwiegend in einem „zufriedenstellenden Zustand“ sieht. „Die Bandbreite der Leistungsfähigkeit der Vereine ist groß. Einige arbeiten auf Profiniveau, andere müssen mächtige Anstrengungen unternehmen, um den Betrieb der Oberliga gewährleisten zu können. Zur Attraktivität der Liga tragen sie aber allesamt bei.“

Folgende Vereine werden in der kommenden Saison in der Oberliga Nord an den Start gehen: Crocodiles Hamburg, ECC Preussen Berlin,  EC Hannover Indians, EC Harzer Falken, EHC Timmendorfer Strand, ESC Wohnbau Moskitos Essen, Füchse Duisburg, Herner EV, Icefighters Leipzig, MEC Halle 04 „Die Saale Bulls“, Rostock Piranhas, TecArt Black Dragons Erfurt, Tilburg Trappers, Hannover Scorpions

In der Oberliga Süd haben folgende Teams die Lizenz für die kommende Spielzeit bekommen: Blue Devils Weiden, Deggendorfer SC, ECDC Memmingen, EC Peiting, EHC Waldkraiburg „Die Löwen“, Eisbären Regensburg, ERC Bulls Sonthofen, EV Landshut, EV Lindau Islanders, Selber Wölfe, Starbulls Rosenheim, TEV Miesbach

Der Spielplan für die anstehende Saison 2017/18 wird zeitnah veröffentlicht.

Erster Leistungstest für Olympische Spiele 2018

Bundestrainer Sturm testet insgesamt 56 Akteure, davon 29 Feldspieler in Heidelberg / Torhüter treffen sich in Füssen / Hospelt beendet Nationalmannschafts-Karriere

Der Countdown läuft: Ein halbes Jahr vor den Olympischen Winterspielen (9. bis 25. Februar 2018) in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang startet die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ihre Olympia-Vorbereitung mit einem Leistungstest in Heidelberg. Vom 23. – 26. Juli bittet Bundestrainer Marco Sturm 29 Feldspieler an den dortigen Olympiastützpunkt.

Der DEB hatte dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eine Liste mit insgesamt 56 potenziellen Olympia-Kandidaten übergeben. 29 davon werden nun in Baden-Württemberg auf Herz und Nieren getestet, die übrigen folgen später. „Wir halten es für sinnvoll, die Tests mit den im Sommer verfügbaren Akteuren gemeinsam durchzuführen“, erklärte Sturm. Diesmal handele es sich jedoch ausschließlich um Einheiten abseits des Eises.

Neben Lauf- sowie Krafteinheiten stehen zudem sportmedizinische Untersuchungen an. Darüber hinaus hat die sportliche Leitung Box- und Schwimmeinheiten in die Tagespläne der Profis eingearbeitet. Alle weiteren Spieler inklusive der NHL-Akteure werden die Tests bzw. die sportmedizinischen Untersuchungen individuell durchführen.

Bereits in der Woche zuvor (16. – 20. Juli) findet ein Torhütercamp im Bundesleistungszentrum Füssen statt. Dabei werden Dennis Endras (Adler Mannheim), Timo Pielmeier (ERC Ingolstadt), Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), Danny aus den Birken (EHC Red Bull München) und Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG) ihre Fitness überprüfen.

Kai Hospelt beendet beeindruckende Nationalmannschafts-Karriere

Keine Rolle mehr in den Planungen von Marco Sturm spielt künftig Kai Hospelt. Der Kölner Stürmer hatte den Bundestrainer in einem persönlichen Gespräch über seinen Rücktritt informiert. „Kai hat eine lange und beeindruckende Karriere in der Nationalmannschaft hingelegt. Auf und neben dem Eis hat er sich immer vorbildlich verhalten. Wir konnten immer auf ihn zählen. Ich bedauere, aber respektiere seine Entscheidung“, sagte Sturm.

Kai Hospelt: „Ich möchte mehr Zeit mit meiner Familie haben und den Sommer dazu nutzen, die Blessuren der Saison auszukurieren, da ich noch möglichst lange spielen will. Ich hätte mir als junger Spieler nie erträumt, über 100 Länderspiele zu machen und bei Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen dabei zu sein. Es war eine tolle Zeit.“

Hospelt gab 2006 sein Debüt in der Nationalmannschaft, stand bei sechs Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Winterspielen in Vancouver (Kanada) auf dem Eis. Insgesamt absolvierte er 115 Spiele für sein Heimatland.

Der Kader:

Verteidiger: Konrad Abeltshauser (EHC Red Bull München), Björn Krupp (Grizzlys Wolfsburg), M. Müller, Pascal Zerressen (beide Kölner Haie), Denis Reul (Adler Mannheim), Bernhard Ebner, Stephan Daschner (beide Düsseldorfer EG), Jonas Müller (Eisbären Berlin), Justin Krueger (SC Bern/NLA).

Stürmer: Yasin Ehliz, Patrick Reimer, Leo Pföderl (alleThomas Sabo Ice Tigers), Y. Seidenberg, Dominik Kahun, Patrick Hager, Frank Mauer, Jerome Flaake (alle EHC Red Bull München), Philip Gogulla, Sebastian Uvira, Felix Schütz (alle Kölner Haie), Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg), M. Goc, Marcus Kink, David Wolf, Matthias Plachta (alle Adler Mannheim), Frederik Tiffels (Pittsburgh Penguins), Daniel Pietta (Krefeld Pinguine), Markus Eisenschmid (St. John‘s IceCaps/AHL), Thomas Oppenheimer (Eisbären Berlin).

U18-Frauen läuten Eiszeit ein

Kettner: „Wollen von Beginn an hart arbeiten“ / Busch neue Assistenztrainerin

Saisonauftakt: Für die U18 Frauen-Nationalmannschaft steht in den kommenden Tagen vom 12.-16.07.2017 der erste Eislehrgang nach der Sommerpause an. Die U18-Frauen starten als erste Mannschaft in die Vorbereitung auf dem Eis in Füssen, in der kommenden Woche folgen die Frauen, die U20 und die Torhüter der Herren-Nationalmannschaft. Für die Nachwuchsspielerinnen um U18 Frauen-Bundestrainer Tommy Kettner wird es nach dem Aufstieg im letzten Jahr die erste Saison seit 2013 unter den Top-Acht Nationen der Welt sein.

Im Bundesleistungszentrum in Füssen will Kettner die Spielerinnen nicht nur auf sondern auch neben dem Eis fördern und fordern. „Wir haben letztes Jahr eine gute Saison gespielt und uns letztlich mit dem Aufstieg in die Top-Division belohnt. Aber wir wissen auch, dass uns dort nichts geschenkt werden wird. Umso wichtiger ist es sowohl für die älteren als auch die jungen Spielerinnen, die neu mit dabei sein werden, dass wir von Beginn an hart arbeiten und uns so schnell wie möglich aufeinander einstellen.“

Insgesamt 27 U18-Spielerinnen sind ins Allgäu eingeladen worden. Vor den Augen von Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker werden die vier Torhüterinnen von Nationaltorhüterin Franziska Albl betreut, die 15 Stürmerinnen und acht Verteidigerinnen von Kettner und seiner neuen Assistenztrainerin Franziska Busch. Busch, die ehemalige Nationalspielerin, zweifache Olympiateilnehmerin und aktuell DEB-Frauenbeauftragte, hat in der Vergangenheit vor allem im U15-Bereich gearbeitet und wird für sie anstehende Saison 2017/18 den Platz an der Bande neben Kettner einnehmen. „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und das Vertrauen, das mir vom Frauen-Bundestrainerteam entgegengebracht wird. Ich versuche meinen Teil dazu beizutragen, die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortzuführen.“

 

Kader:

Pos Name Vorname Geb.Dat. Verein 2016/17
GK Laue Svenja 06.11.02 Krefelder EV 81
GK May Johanna 23.04.00 EC Bad Tölz
GK Neuert Stefanie 27.10.01 Deggendorfer EC
GK Surke Pia 31.10.00 EC Bergkamen
DF Botthof Tabea 01.06.00 Kent/USA
DF Brendel Franziska 31.12.00 Augsburger EV/DL ECDC Memmingen
DF Fiedler Korinna 07.06.00 ESC Dresden/Eisbären Juniors Berlin
DF Heinz Lisa 09.09.02 SC Bietigheim-Bissingen/DL EKU Mannheim
DF Klinger Franziska 15.02.01 EC Bad Tölz
DF Nickisch Anna-Maria 07.01.00 ETC Crimmitschau
DF Schmitz Lucia 15.04.00 EKU Mannheim
DF Strompf Heidi 10.09.02 P.H.K. Presov/SVK
FW Bär Naemi 14.02.00 EDT Cologne Brownies/DL EC Bergkamen
FW Dopheide Aileena 30.09.00 EKU Mannheim
FW Gruchot Pauline 03.01.03 EC Bergkamen/DL Iserlohner EC
FW Haider Celina 20.07.00 EHC Klostersee/DL ESC Planegg
FW Kaiser Luisa 14.02.00 TSV Erding/DL ESC Planegg
FW Ketzer Neala 06.04.00 DEG Eishockey
FW Krause Tanja 18.04.00 SC Weinfelden /SUI
FW Kubiczek Sarah 07.04.01 EC Bad Tölz
FW Leveringhaus Alina 24.01.02 DEG Eishockey
FW Müller Klara 04.11.03 HC Klaipeda/LTU
FW Schwamborn Christina 02.01.00 EC Bergkamen/DL Kölner EC
FW Welcke Lilli 19.04.02 Mannheimer ERC/DL EKU Mannheim
FW Welcke Luisa 19.04.02 Mannheimer ERC/DL EKU Mannheim

Saisonvorbereitung der Schiedsrichter

Die Grundlagen für die kommende Saison werden auch bei den Schiedsrichtern im Sommer gelegt. Individuell und in Trainingsgruppen wird im wesentlichen die konditionelle Grundlage geschaffen, um mit guter Fitness in die Saison starten zu können.

In den sogenannten Feldstufentests wird aktuell die individuelle Fitness der einzelnen Schiedsrichter mittels eines Lakttattests überprüft. Die Tests erfolgen regional in den Olympiastützpunkten Köln, Heidelberg, Berlin und München.

Die diesjährigen Schiedsrichter Lehrgänge des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) finden in der Zeit vom 28.07. – 30.07.2017 und 04.08. – 05.08 2017 im Bundesleistungs-zentrum in Füssen statt. Hier werden die teilnehmenden Schiedsrichter dann nicht nur neben sondern vor allem auch auf dem Eis tätig sein.

D66_1894

NHL Camp

Erfreuliche Nachrichten gibt es für Lukas Kohlmüller. Der Erdinger hat in diesem Jahr die Einladung zum Schiedsrichter Camp der NHL erhalten. Im Jahr 2015 waren Lars Brüggemann und Daniel Piechaczek Teilnehmer.