1 2 3 54

32. Faschingsturnier in Mannheim: Bambinis im Livestream!

Vom 25. bis 28. Februar 2017 findet zum 32. Mal das internationale Faschingsturnier in Mannheim statt. Jeweils acht Nachwuchsmannschaften aus Deutschland und der Welt treffen beim Turnier der U10 Wuppies und der U12 Bambinis aufeinander. Sportdeutschland.TV überträgt alle Spiele des U12 Bambini-Turniers live!

Ein gewisser Jochen Hecht war eines der Talente, die beim ersten Mannheimer Faschingsturnier vor 32 Jahren auf dem Eis standen. Sein späterer Weg führte ihn national zu drei deutschen Meisterschaften und international zu über 450 Scorerpunkten in der NHL und über 90 Spielen im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Der 39-jährige ist die beste Motivation für die Talente, die als Wuppies oder Bambinis auf dem Eis stehen. Deshalb übernimmt er heute nicht nur die individuelle Spielerförderung bei den Adlern Mannheim, sondern zugleich auch die sportliche Patenschaft des Faschingsturniers, dass vom 25. bis 28. Februar zum 32. Mal in Mannheim ausgetragen wird.

Turnierstart durch die U10 Wuppies

In diesem Jahr wird das Turnier in den Nebenhallen der SAP-Arena durch die U10 Wuppies eröffnet. Zwei gastgebende MERC-Mannschaften und sechs Gästeteams werden dort am 25. und 26. Februar um den Turniersieg spielen.

Das U10-Teilnehmerfeld im Überblick: Dresdner Eislöwen Juniors, Eisbären Juniors Berlin, EJ Kassel Young Huskies, EKU MadDogs Mannheim, ERC Ingolstadt Panther, Iserlohn Young Roosters, MERC / Jungadler Team Blau, MERC / Jungadler Team Rot.

14 Spiele der Bambinis im Livestream von Sportdeutschland.TV

Die U12-Nachwuchsteams spielen vom 26. bis 28. Februar im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ die Turnierplatzierungen aus. Dabei treten längst nicht nur nationale Teams an: Die slowenische Mannschaft HK Slavija Juniors Ljubljana sowie die französischen Mannschaften Rhône-Alpes „Bombardiers“ und Rhône-Alpes „Radeliers“ geben dem Turnier gar einen internationalen Charakter.

Das gesamte U12-Teilnehmerfeld im Überblick: Eisbären Juniors Berlin, ERC Ingolstadt Panther, HK Slavija Juniors Ljubljana, Kölner EC „Die Haie“, Rhône-Alpes „Bombardiers“, Rhône-Alpes „Radeliers“, Iserlohn Young Roosters, Jungadler Mannheim.

14 Spiele des Bambini-Turniers können durch Livestreams von Sportdeutschland.TV live mitverfolgt werden. Vielleicht sind dort die kommenden deutschen Nationalspieler zu sehen?!

Global Girls Game in Bad Kissingen

Am Wochenende spielten bei dem von der IIHF ins Leben gerufene Globals Girls Game zur Bewerbung des Fraueneishockeys weltweit Mädchen gegeneinander. In Deutschland fanden sich Mädchen im Alter zwischen sechs und 13 Jahren in Bad Kissingen zusammen und spielten in zwei Mannschaften gegeneinander. Unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Nationalspielerin und aktuellen Frauenbeauftragten Franziska Busch nahmen um die 22 Mädchen an diesem Event teil. In einem spannenden Spiel kämpften die Nachwuchstalente um jeden Puck und hielten die Partie bis zuletzt ausgeglichen. Zwei Minuten vor Ende der Partie konnte sich das Blaue Team dann aber durchsetzen und den 7:6-Siegtreffer erzielen.

Franziska Busch: „Es war wirklich eine sehr schöne und gelungene Veranstaltung. Ein besonderer Dank geht an die Verantwortlichen von GirlsEishockey.de für ihre Mühen und die gesamte Organisation.“

Weitere Informationen zum Global Girls Game finden Sie hier

Das war am Wochenende los!

Oberliga Nord: Herne erneut doppelt erfolgreich, Halle und Leipzig kämpfen um das letzte Playoff-Ticket / Oberliga Süd: Selb und Tölz im Gleichschritt / DNL: Haie bauen Tabellenführung weiter aus / Frauen-Bundesliga: Planegg-Würmtal mit 11:0 und einem kampflosen 5:0-Sieg, Memmingen kann nur eine Partie in Berlin gewinnen

In der Meisterrunde der Oberliga Nord hat der Herne erneut zwei Siege gefeiert. Der HEV gewann gegen Halle mit 9:1 und entschied auch die Auswärtspartie in Essen mit 4:2 für sich. Halle und Leipzig konnten sich jeweils einen Sieg im Kampf um den letzten verbleibenden Playoff-Platz sichern. Halle gewann in Essen mit 4:2 und verlor beim Tabellenführer. Leipzig verlor das Heimspiel gegen Duisburg mit 3:5, konnte allerdings in der Wedemark einen 7:5-Auswärtserfolg feiern.

Im Kampf um die Pre-Playoff-Plätze bleibt es in der Qualifikationsrunde weiter spannend: Erfurt und Rostock trennen weiterhin drei Punkte, beide Teams gewannen jeweils ein Spiel am Wochenende. Erfurt sicherte sich einen 4:1-Auswärtserfolg in Timmendorf und Rostock gewann in Braunlage mit 8:2. Gleiches Bild zeigt sich im Dreikampf um den Ligaverbleib: Timmendorf, Braunlage und die Hannover Scorpions gewannen am Wochenende ein Spiel und befinden sich weiter in unmittelbarer Reichweite.

Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle finden Sie hier


Spannend bleibt es auch in der Meisterrunde der Oberliga Süd: Selb konnte mit 3:0 in Deggendorf und mit 2:1 gegen Landshut gewinnen, die Tölzer Löwen gewannen 6:0 gegen Weiden und 3:0 in Sonthofen und blieben somit ohne Gegentor. Beide Teams trennt lediglich ein Punkt in der Tabelle. Regensburg feierte durch einen 3:1-Erfolg gegen Sonthofen und einen 4:3-Auswärtssieg in Weiden ein Sechs-Punkte-Wochenende. Peiting gewann 3:2 nach Penaltyschießen in Landshut und 4:1 gegen Deggendorf.

In der Gruppe A der Verzahnungsrunde blieb Tabellenführer Höchstadter EC ohne Punktverlust. Auf einen 5:2-Erfolg gegen Schönheide folgte ein 7:2-Erfolg in Pegnitz. Weiterhin gewann der ESC Dorfen mit 6:2 gegen Pegnitz und 5:2 in Peißenberg und belegt nun die vierte Tabellenposition. Waldkraiburg ist weiter Tabellenführer in der Gruppe B. Die Löwen konnten gegen Erding und Lindau gewinnen. Letzteres Team gewann in Miesbach mit 6:3 und ist Tabellenzweiter. Landsberg ist durch Siege gegen Buchloe und Erding allerdings punktgleich mit dem Tabellenzweiten gezogen.

Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle finden Sie hier


Durch zwei Siege gegen Kaufbeuren (6:1 und 5:2) konnte Köln in der DNL Gruppe Rot ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern. Die Haie bauen somit ihren Vorsprung auf Düsseldorf und Bad Tölz aus, da die beiden Verfolger am Wochenende Punkte liegen gelassen haben. Düsseldorf gewann zwar gegen Berlin mit 3:0, musste sich allerdings im Rückspiel mit 3:4 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Bad Tölz verlor zwei der drei Duelle in der vergangenen Woche.

In der DNL Gruppe Blau hat der Tabellenführer aus Iserlohn eine Niederlage hinnehmen müssen. Der IEC verlor in Dresden mit 3:4, revanchierte sich allerdings im zweiten Spiel mit einem 9:1-Kantersieg. Die Verfolger feierten dagegen ein verlustfreies Wochenende: Augsburg konnte in Ingolstadt mit 9:2 und im Heimspiel gegen Rosenheim mit 4:1 gewinnen, Regensburg bezwang Schwenningen deutlich mit 10:2 und 5:1.

Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle finden Sie hier


Tabellenführer Weißwasser (3:2 gegen Bad Nauheim) und Kassel (8:1 gegen Essen) haben am Wochenende in der Zusatzrunde Nord der DNL II Siege gefeiert. Die beiden Teams bilden weiterhin das Spitzenduo der Gruppe A. Frankfurt konnte in der Gruppe B den Vorsprung auf Chemnitz ausbauen. Die Hessen gewannen das direkte Duell mit 11:4 und siegten auch im Heimspiel gegen Berlin (4:1). Chemnitz konnte die zweite eigene Partie des Wochenendes mit 3:1 gegen Wolfsburg gewinnen.

In der Zusatzrunde Süd feierte in der Gruppe A der Tabellenführer Deggendorfer SC zwei Heimsiege (5:4 gegen Mannheim und 5:2 gegen Heilbronn). Auch im zweiten Duell der Heilbronner ging der Gastgeber als Sieger vom Eis: Ravensburg gewann 7:2. In der Gruppe B musste das Spitzenduo Füssen und Bietigheim jeweils eine Niederlage aus zwei Spielen hinnehmen. Füssen gewann gegen Riessersee mit 2:1, unterlag jedoch in Peiting mit 2:3. Bietigheim startete mit einem 6:4-Erfolg gegen Füssen ins Wochenende, verlor jedoch in Riessersee deutlich mit 0:5.

Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle finden Sie hier


Der ESC Planegg-Würmtal hat in der Frauen-Bundesliga ihre Spitzenposition ausgebaut. Bei den Hannover Lady Scorpions gewannen sie am Samstag mit 11:0, die Sonntagspartie wurde aufgrund einer Spielabsage mit 5:0 für den Tabellenführer gewertet. Vorjahresmeister Memmingen musste in Berlin eine 1:4-Niederlage hinnehmen. Sie konnten das zweite Spiel am Wochenende zwar mit 10:2 für sich entscheiden, doch durch die Niederlage vom Samstag vergrößert sich der Abstand auf den Tabellenführer. Ingolstadt feierte zwei Kantersiege in Mannheim (8:0 und 7:0).

Alle Ergebnisse sowie eine aktuelle Tabelle finden Sie hier

C-Trainerausbildung für ehemalige Spieler in Füssen und C-Trainer-Zusatzlehrgang in Düsseldorf

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) sucht die Trainer von Morgen und bietet zur C-Trainerausbildung einen Schnellkurs für ehemalige Spieler in Füssen und einen zusätzlichen Kurs für alle Interessierten in Düsseldorf an.

Die C-Trainerausbildung in Füssen findet bereits vom 24. bis 26. Mai und vom 29. Mai bis 1. Juni 2017 statt und richtet sich an ehemalige Spieler, die mindestens 100 Spiele in der Oberliga oder zwei Spiele in der DEL / DEL2 absolviert haben. Zudem können Spielerinnen daran teilnehmen, die mindestens fünf Spiele in der Frauen-Bundesliga absolviert haben. Weitere Voraussetzung ist eine aktive Teilnahme am Spielbetrieb der Saison 2014/2015.

Ehemalige Spielerinnen und Spieler können sich an den DEB-Leistungssportreferenten Karl Schwarzenbrunner wenden.

Für alle Interessierten, die zukünftig als Trainer eine Eishockeymannschaft betreuen möchten, wird ein zusätzlicher Kurs in Düsseldorf angeboten. Die Teilnehmer treffen sich im August 2017 zu drei Modulen, die wie folgt terminiert sind:

Modul 1: 01.08. – 04.08.2017

Modul 2: 14.08. – 17.08.2017

Modul 3: 25.08. – 27.08.2017

Anmeldeschluss für den zusätzlichen Kurs ist am 31.03.2017. Eine Anmeldung ist hier möglich.

Weitere Informationen zu den Trainerlehrgängen erhalten

PyeongChang 2018: Treffen der Botschafter zum Olympia-Countdown

Botschafter Stephan Auer und Martin Hyun trafen sich zur Feier zum einjährigen Countdown für die winterolympischen Spiele

Der deutsche Botschafter in Südkorea Stephan Auer, seine Ehefrau Vera Auer und Deputy Sport Manager für Eishockey und Para Eishockey Martin Hyun sind im Eishockeyfieber. Die Herren-Nationalmannschaft hat bereits das Ticket für Pyeongchang 2018 gelöst. Für die Frauen hat es leider nicht für eine Qualifikation gereicht. Nach Siegen gegen Frankreich und Österreich musste sich die DEB-Auswahl gegen Japan geschlagen geben.

Hockey is Diversity e.V. Gründer Martin Hyun traf Botschafter Auer im Rahmen der G-1 Jahr (365 Tage bis zur Eröffnungszeremonie) Feierlichkeiten im Gangneung Hockey Centre. Im Gangneung Hockey Centre finden alle Eishockey Herrenspiele sowie Halbfinal- und Medaillenspiele der Damen statt. „Ich würde mich sehr freuen und sicherlich auch Botschafter Auer, wenn neben den Jungs, die Damen 2018 und auch die Para Eishockey Nationalmannschaft nach Südkorea kommen!“, so der gebürtige Krefelder und Wahlberliner Martin Hyun.

Die Olympischen Winterspiele 2018 beginnen am 9. Februar 2018. Die paralympischen Spiele finden vom 9. bis 18. März 2018 statt.

(Quelle: Gerd Hahn)

Das war am Wochenende los

Oberliga Nord: Füchse beim 10:1-Erfolg in der Wedemark mit neuem Trainer an der Bande / Oberliga Süd: Spannung an der Tabellenspitze durch zwei Selber Niederlagen / DNL II: Essen mit zwei Siegen gegen den Tabellenführer

Zwei Mal kam es am Wochenende in der Meisterrunde der Oberliga Nord zu hochklassigen Spitzenspielen: Tabellenführer Herner EV unterlag im ersten Spiel dem Tabellenzweiten aus Tilburg mit 3:4. Das zweite Spitzenspiel zwischen Essen (3.) und Duisburg (4.) konnten die Moskitos mit 4:1 für sich entscheiden. Den höchsten Sieg des Wochenendes feierte jedoch der Verlierer des zweiten Spitzenspiels: Die Füchse gewannen am Sonntag in der Wedemark mit 10:1 – an der Bande der Duisburger stand erstmals nicht mehr Cheftrainer Lance Nethery, da er zuvor von seinen Aufgaben als Trainer und sportlicher Leiter freigestellt wurde.

Der EHC Timmendorfer Strand, die Harzer Falken und die Rostock Piranhas konnten in der Qualifikationsrunde ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern. Timmendorf besiegte den Tabellenletzten aus Berlin zwei Mal deutlich. Die Falken gewannen doppelt gegen die Scorpions und zogen durch die Erfolge in der Tabelle an ihnen vorbei. Rostock konnte Tabellenführer Hannover Indians mit 2:1 und 5:4 bezwingen und verringert somit den Abstand auf den Tabellenzweiten aus Erfurt auf drei Punkte. Die Erfurter gewannen zwar ihr Auswärtsspiel in Berlin, mussten sich allerdings in ihrem Heimspiel geschlagen geben.

Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle finden Sie hier


Spannung an der Tabellenspitze der Oberliga Süd! Der Tabellenführer der Meisterrunde, die Selber Wölfe, musste am Wochenende zwei empfindliche Niederlagen gegen Peiting und Weiden hinnehmen. Gleichzeitig verlor zwar am Freitag der Zweite aus Tölz mit 3:4 nach Penaltyschießen gegen Regensburg, konnte allerdings am Sonntag in Deggendorf einen Auswärtserfolg feiern und verringert den Abstand auf den Tabellenführer auf einen Punkt. In Torlaune präsentierten sich die Blue Devils Weiden: Sie gewannen nicht nur gegen den Tabellenführer aus Selb, sondern erzielten zudem einen 10:1-Erfolg gegen Landshut und platzieren sich aktuell auf dem sechsten Platz.

In der Gruppe A der Verzahnungsrunde konnten sich der Höchstadter EC und der EHV Schönheide sechs Punkte sichern. Weiterhin feierte Memmingen in Dorfen (3:2 n.V.) und im Heimspiel gegen Pegnitz (4:3 n.P.) jeweils einen Sieg. In der Gruppe B musste der HC Landsberg die Tabellenführung abgeben. Die Riverkings unterlagen in beiden Spielen am Wochenende, Waldkraiburg und Lindau zogen durch zwei Siege in der Tabelle an ihnen vorbei.

Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle finden Sie hier


In der Deutschen Nachwuchs Liga kamen am Wochenende keine Mannschaften zum Einsatz. Während die DNL Gruppe Rot am 15.02.2017 ihre Spielserie fortsetzt, spielen die Teams der DNL Gruppe Blau am 18.02.2017 wieder.

Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle finden Sie hier


Die Moskitos Essen verringern in der Zusatzrunde der DNL II Nord mit zwei Siegen den Abstand auf die zweitplatzierte Eishockey Jugend Kassel auf zwei Punkte. Die Moskitos gewannen am Samstag und Sonntag gegen Tabellenführer Weißwasser mit 5:3 und 4:3.

Die Teams der DNL II Süd kommen erst am 18.02.2017 wieder zum Einsatz.

Alle Ergebnisse sowie eine aktuelle Tabelle finden Sie hier


Während die deutsche Frauen-Nationalmannschaft in Japan um die Olympia-Teilnahme gespielt hat, fanden in der Frauen-Bundesliga keine Spiele statt. Die nächsten Partien werden am 18.02.2017 ausgetragen.

Alle Ergebnisse sowie eine aktuelle Tabelle finden Sie hier

Austragungsorte der Nachwuchs-Endturniere stehen fest

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) gibt die Austragungsorte der Endturniere der Spielklassen DNL, DNL2 sowie Schüler bekannt.

Die Deutsche Meisterschaft der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) wird am Wochenende 25./26.03.2017 in der Hacker-Pschorr Arena in Bad Tölz ausgespielt. Die vier Sieger des zuvor im Playoff-Modus (best-of-three) ausgespielten Viertelfinales qualifizieren sich für das Endturnier in Bad Tölz und ermitteln dort den deutschen Meister der DNL.

Das Endturnier um die Deutsche Meisterschaft der Deutschen Nachwuchs Liga 2 (DNL2) findet ebenfalls am Wochenende 25./26.03.2017 statt und wird in der EgeTrans Arena in Bietigheim ausgetragen. Das Teilnehmerfeld setzt sich zusammen aus zwei Teams der DNL2-Nord sowie zwei Teams der DNL2-Süd, welche sich über zuvor ausgespielte Playoffs für das Endturnier in Bietigheim qualifiziert haben.

Parallel zum Endturnier der DNL wird die Hacker-Pschorr Arena in Bad Tölz am Wochenende 25./26.03.2017 auch zum Schauplatz des Endturniers um die Deutsche Schülermeisterschaft. Es qualifizieren sich die vier Sieger des zuvor im Playoff-Modus (best-of-three) ausgespielten Viertelfinales.

Frauen-Nationalmannschaft verpasst Qualifikation für Pyeongchang

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang nicht geschafft. In einem dramatischen Spiel unterlag die DEB- Auswahl Gastgeber Japan mit 1:3 (0:0, 1:2, 0:1).

Vor 3111 Zuschauern in der ausverkauften Arena von Tomakomai zeigte das Team von Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker eine konzentrierte Leistung und begegnete dem Turnierfavoriten jederzeit auf Augenhöhe. Im ersten Durchgang hatten die Japanerinnen nach sieben Minuten bei einer zwei gegen eins Situation die erste große Chance, die die überragende deutsche Torfrau Jenny Harß vereiteln konnte. Nach dem anfänglichen Druck der Japanerinnen kam das deutsche Team aber immer besser ins Spiel. Marie Delarbre und Emily Nix hatten nach neun bzw. zwölf Minuten erste Möglichkeiten für die DEB-Auswahl, die anschließend noch zwei Mal in Überzahl antreten konnte. Hier zeigte aber auch Japans Torfrau Nana Fujimoto ihre Klasse und verhinderte mehrfach die mögliche deutsche Führung. Sekunden vor der ersten Pause hatten aber auch die Gäste bei einem Pfostenschuss Japans Glück.

Im zweiten Durchgang waren es dann die Japanerinnen, die das erste Powerplay bekamen. Hier hielt die deutsche Mannschaft aber gut dagegen. Jenny Harß war in dieser Phase der große Rückhalt der DEB-Auswahl. Mit einigen Glanzparaden verhinderte die deutsche Torfrau einen Rückstand. Das erste Tor erzielten dann aber doch die Gastgeberinnen. Nach 29 Minuten stocherte Sena Suzuki den Puck zum 1:0 über die Linie. Fünf Minuten später konnte Japan nachlegen. In Überzahl prallte ein Schrägschuss Shoko Ono an die Schulter, von dort fiel der Stürmerin die Scheibe genau vor den Schläger, so dass sie aus kurzer Distanz einschieben konnte.

Nach diesen denkbar unglücklichen Gegentreffern zeigte das deutsche Team eine Reaktion. Bei einer Auszeit neu eingestellt von Hinterstocker hielt die Frauen-Nationalmannschaft konsequent dagegen und drückte auf den Anschlusstreffer. Tanja Eisenschmid, Manuela Anwander und Emily Nix verpassten diesen bei guten Gelegenheiten knapp. In Überzahl gelang dies aber Tanja Eisenschmid. Ihr Schuss von der blauen Linie landete in der 36. Minute zum 2:1 genau im rechten Winkel.

Im Schlussabschnitt versuchte die DEB-Auswahl alles, um den Ausgleich zu erzielen. Japan konzentrierte sich auf die Defensivarbeit, machte die Räume eng und verteidigte seinen Vorsprung konsequent. Die beste deutsche Möglichkeit zum Ausgleich hatte Julia Zorn, die nach einem Querpass von Lara Kluge knapp am Tor vorbeischoss (53.). Angesichts des Dauerdrucks der Deutschen nahm Japans Trainer Takeshi Yamanaka anschließend eine Auszeit.

Letztlich entschied eine Bullysituation sechs Minuten vor dem Ende die Partie. Den Rückpass nach Scheibengewinn nahm Hanae Kubo direkt und traf unhaltbar zum 3:1 ins Netz. Trotz aller Bemühungen und weiterer Großchancen in Überzahl gelang dem deutschen Team aber nicht mehr die Wende. Japan sicherte sich mit diesem Sieg die Olympiaqualifikation.

Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker: „Wir haben uns nichts vorzuwerfen, dieses enge Spiel hätte auch anders enden können. Wir sind physisch und psychisch optimal vorbereitet nach Japan gekommen und haben die Herausforderung angenommen um hier erfolgreich zu bestehen. Als Mannschaft sind wir heute natürlich enttäuscht, ab morgen schauen wir aber nach vorne in Richtung A-Weltmeisterschaft Ende März in den USA in Plymouth.“

DEB-Präsident Franz Reindl: „Die Mannschaft hat großartig gespielt und gekämpft. Es hat schlicht nicht ganz gereicht, das ist hart, aber im Sport zu akzeptieren. Leider haben die Japanerinnen den Heimvorteil spielerisch, reise- und akklimatisationstechnisch voll ausgenutzt. Als DEB sind wir dennoch glücklich, mit den Männern wieder ein Team bei olympischen Spielen am Start zu haben“.

DEB Vize-Präsident Marc Hindelang: „Wir sind natürlich enttäuscht, können aber trotzdem stolz auf die Leistung unserer Frauen sein, die in jedem Spiel alles abgerufen haben. Diese junge Mannschaft hat eine gute Zukunft vor sich und wird wieder aufstehen. Das deutsche Fraueneishockey hat gezeigt, dass es weitere Unterstützung verdient hat, die wird es vom DEB bekommen.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier

Zwei Siege und drei Niederlagen für deutsche Nachwuchs-Nationalmannschaften / Ergebnisse der U16, U17, U18, U19 und Frauen-U16

U16-Eishockey-Nationalmannschaft ITA – GER 0:11 (0:5, 0:5, 0:1)

Bei der Neuauflage des gestrigen Spiels hat die U16-Nationalmannschaft gegen Italien ein Schützenfest gefeiert. Das Team von Trainer Uli Liebsch besiegte den Gastgeber in Brixen mit 11:0. Insgesamt durften sich neun Spieler in die Torschützenliste eintragen, Stanik und Otten feierten zudem einen Doppelpack. Bereits im ersten Drittel konnten Chysowski, Kranz, Obu, Reisnecker und Otten die DEB-Auswahl mit 5:0 in Führung bringen. Der Fünf-Tore-Vorsprung wurde im Mittelabschnitt gar verdoppelt. Den Schlusspunkt setzte Otten mit seinem zweiten Treffer in der 52. Minute. Damit feiert die deutsche U16-Nationalmannschaft keine 24 Stunden nach ihrem 8:3-Erfolg den zweiten Sieg gegen die italienische Auswahl.

Uli Liebsch, Trainer der U16-Nationalmannschaft: „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Mannschaft hat heute sehr gut umgesetzt, was wir uns vor der Partie vorgenommen haben.“

02:12 Tor GER 0:1 Chysowski – Rausendorf

08:13 Tor GER 0:2 Kranz – Heyer, Reisnecker

08:50 Tor GER 0:3 Obu – Gnyp, Komov

10:53 Tor GER 0:4 Reisnecker – Obu, Gnyp (PP)

11:44 Tor GER 0:5 Otten – Strom, Kaiser

26:36 Tor GER 0:6 Stanik – Gnyp, Reisnecker

26:55 Tor GER 0:7 Stanik – Länger, Komov

32:17 Tor GER 0:8 Komov – Henriquez Morales, Raab

35:23 Tor GER 0:9 Avgerinos – Reisnecker, Raab

36:32 Tor GER 0:10 Kaiser – Gnyp, Obu (PP)

52:13 Tor GER 0:11 Otten – Strom, Pasanen

U19-Eishockey-Nationalmannschaft SWE – GER 7:2 (3:2, 1:0, 3:0)

Die U19-Nationalmannschaft musste zum Abschluss des 5-Nationen-Turniers in Zuchwil eine 2:7-Niederlage gegen Schweden hinnehmen. Die DEB-Auswahl war von Anfang an hellwach und konnte bereits in der ersten Minute durch ein Tor von Kiefersauer in Führung gehen. Der Vorsprung währte allerdings nicht lange, da die Schweden im ersten Drittel mit einem effektiven Powerplay-Spiel zu überzeugen wussten. Zunächst glichen sie durch Lindström in Überzahl aus. Die erneute Führung durch Busch wussten die Skandinavier anschließend mit zwei weiteren Powerplay-Toren zu beantworten. Es entwickelte sich ein Spiel mit sehr hohem Tempo, bei dem das Team von Trainer Christian Künast auch im Mittelabschnitt gut dagegen halten konnte und lediglich ein Gegentor zuließ. Im letzten Drittel erhöhten die Schweden das Ergebnis mit drei weiteren Treffern auf 7:2 und gingen mit einer beachtlichen Statistik vom Eis: Sie nutzten fünf von sechs Überzahlspielen zum Torerfolg. Die deutsche U19-Nationalmannschaft platziert sich in der Turniertabelle auf dem vierten Rang.

Christian Künast, Trainer der U19-Nationalmannschaft: „Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden. Insbesondere die hohe Laufbereitschaft hat mir heute sehr gut gefallen. Die schwedische Mannschaft hatte zum Schluss mehr Energie, da sie gestern nicht gespielt haben. Am Ende ist das Ergebnis leider um zwei Tore zu hoch ausgefallen.“

01.09 Tor GER 0:1 Kiefersauer – Eder, Ontl

03:06 Tor SWE 1:1 Lindström – Högberg, Sellgren (PP)

09:01 Tor GER 1:2 Ontl – Kiefersauer, Huss (PP)

11:17 Tor SWE 2:2 Westerlund – Lindström, Boqvist (PP)

12:15 Tor SWE 3:2 Bratt – Lindström, Stenqvist (PP)

23:27 Tor SWE 4:2 Steen – Boqvist, Danielsson

42:40 Tor SWE 5:2 Westerlund – Steen, Bratt (PP)

51:39 Tor SWE 6:2 Steen – Bratt, Stenqvist (PP)

56:19 Tor SWE 7:2 Wahlgren – Henriksson, Nässen

Die komplette Statistik zum Turnier gibt es hier:

http://stats.iihf.com/sihf/66/

 

U18-Eishockey-Nationalmannschaft SVK – GER 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

Im letzten Spiel des diesjährigen Vlado-Dzurilla-Cup trat die deutsche U18-Nationalmannschaft gegen den Gastgeber an und hatte noch die Chance, mit einem Sieg das Turnier zu gewinnen. Entsprechend couragiert legte das Team von Trainer Steffen Ziesche los und lieferte sich ein offenes Duell mit der Slowakei. Im ersten Drittel fielen trotz hohen Einsatzes auf beiden Seiten keine Tore. Das sollte sich im Mittelabschnitt ändern. Kurz nach der Drittelpause ging die Slowakei in Führung und baute diese in Überzahl auf zwei Tore aus. Die junge deutsche Mannschaft ließ sich davon nicht entmutigen und fand durch großen Kampfgeist zurück ins Spiel. Das Schlussdrittel begann dann mit dem ersehnten Anschlusstreffer durch Dominik Bokk. Das Tor gab der deutschen Mannschaft Auftrieb und sie drängte auf den Ausgleich. Jedoch konnten auch zwei Überzahlsituationen nicht genutzt werden und auch die größere Anzahl an Torschüssen reichte nicht mehr um die Overtime zu erzwingen. So blieb es beim knappen Sieg der Gastgeber in einem guten Spiel und die deutsche U-18-Nationalmannschaft belegt am Ende den 3. Platz. Dominik Bokk wurde zum besten Stürmer des Turniers gewählt.

Steffen Ziesche, Trainer der U18-Nationalmannschaft: „Die Leistung heute stimmt uns zuversichtlich. Die Jungs haben sich ordentlich präsentiert und hätten die Verlängerung verdient gehabt. Wir waren insgesamt gut organisiert und haben damit eine ordentliche Grundlage für die WM im April. Vielen Dank an die Organisatoren für die gute Arbeit.“

20.36 Tor SVK 1:0 Krivosik

32.37 Tor SVK 2:0 Liska PP1

41.06 Tor GER 2:1 Bokk

Die komplette Statistik zum Spiel gibt es hier: http://www.hockeyslovakia.sk/sk/statistiky/zapas/598/2017-u18-vlado-dzurilla-turnaj-2016-2017?MatchID=93715

U16-Frauen-Nationalmannschaft CZE – GER 3:0 (3:0, 0:0, 0:0)

Im Duell der Sieger aus dem ersten Spieltag entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Tschechien allerdings die etwas besseren Torchancen hatte. Mit etwas Glück gingen die Tschechinnen auch in Führung: Ein Schuss wurde zwar von Stefanie Neuert abgewehrt, der Puck prallte aber von der eigenen Mitspielerin ins Tor. Zwei Minuten später erhöhte Tschechien nach einem Break auf 2:0. Und 87 Sekunden vor Drittelende klingelte es erneut im Kasten von Stefanie Neuert. Nikola Dyckova überwand sie zum 3:0-Pausenstand. Deutschland versuchte im zweiten Drittel zum Anschluss zu kommen, aber Tschechien hielt dagegen. So kamen beide Teams zu Torchancen, es gelang beiden jedoch nicht im Mittelabschnitt einen Treffer zu erzielen. Im Schlussabschnitt schaffte es das deutsche Team nicht mehr, dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Tschechien ließ nicht viel zu, kam aber selbst immer wieder gefährlich vor das deutsche Tor. Es blieb am Ende beim 3:0 und wieder war es ein einziges, sehr starkes Drittel, das Tschechien genügte.

Trainer Florian Neumeyer: „Unterm Strich haben wir sehr gut gespielt, 50 Minuten haben wir gegen körperlich überlegene und auch ältere Tschechinnen gut mitgehalten. Mitte des ersten Drittels haben wir ein bisschen den Faden verloren, die Zweikämpfe gingen verloren, die Positionen nicht eingehalten und drei Tore kassiert. Es war ein sehr gutes Spiel auf gutem Niveau und wir waren ein gleichwertiger Gegner. Man hätte mit mehr Konsequenz im Abschluss und mit härteren Schüssen locker ein bis zwei Tore schießen können und das Spiel enger gestalten können. Insgesamt bin ich mit der gesamten Mannschaftsleistung zufrieden. Man kann dem Team keinen Vorwurf machen, zumal es sehr jung ist. Aber das wollen wir beibehalten und durchziehen.“

Strafen: Tschechien 6 (2/2/2), Deutschland 6 (0/6/0)

Tore: 1:0 (11:12) B. Machalova (K. Seroizskova); 2:0 (13:08) K. Seroizskova (A. Fabsicova , B. Machalova); 3:0 (18:33) N. Dyckova (B. Machalova , K. Seroizskova);

 

U17-Eishockey-Nationalmannschaft GER – DEN 6:3 (3:0, 1:1, 2:2)

München, 09.02.2017 – Im abschließenden Spiel des „Leon Draisaitl 4-Nationen-Turnier“ in Füssen gewann die deutsche U17-Nationalmannschaft mit 6:3 (3:0, 1:1, 2:2) gegen Dänemark. Das Team von Trainer Sven Felski legte im ersten Drittel wild entschlossen los und ging mit drei Toren in Führung. Im zweiten Abschnitt gelang der U17 sogar das 4:0, ehe sich die Dänen etwas befreien konnten. Dem ersten dänischen Treffer mit Mitteldrittel ließ der Gast zwei weitere Tore folgen und so wurde es noch einmal spannend. Mit dem fünften Treffer durch Justin Schütz war der Bann aber gebrochen und Manuel Alberg traf mit der Schlussirene mit seinem dritten Tor des Abends zum Endstand. Am Ende fehlte der DEB-Auswahl ein Tor um noch den zweiten Platz zu erreichen.

U17-Nationaltrainer Sven Felski: „Wir sind von Beginn an kompakt als Einheit aufgetreten und die Jungs haben sich mit ihrem Einsatz selbst belohnt. Die Vorgaben von Christian Deichstetter und mir hat die Mannschaft über weite Strecken des Spiels gut umgesetzt.Wieder mal ein starker Rückhalt zwischen den Pfosten war unser Goalie Hendrik Hane“.

1.11 Tor GER 1:0 Alberg (Lutz, Schinko)

7.32 Tor GER 2:0 Alberg (Schinko, Wirt) PP1

13.18 Tor GER 3:0 Brune (Wirt, Mass)

29.43 Tor GER 4:0 Valenti (Schütz, Schitz)

37.57 Tor DEN 4:1 Akesson (Bertelsen, Petersen)

46.18 Tor DEN 4:2 Bach Nielsen (Moeller, Simonsen)

49.17 Tor DEN 4:3 Bonlokke (Bach Nielsen, Kubars)

53.23 Tor GER 5:3 Schütz (Mass)

59.55 Tor GER 6:3 Alberg (Schinko, Wirt)

Die komplette Statistik zum Spiel gibt es hier: http://gernational.stats.pointstreak.com/boxscore.html?gameid=3061311

Frauen erfolgreich gegen Österreich

Frauen-Nationalmannschaft erfolgreich gegen Österreich 

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Durch ein hochverdientes 4:1 (2:1, 0:0, 2:0) gegen Österreich bleibt die deutsche Frauen-Nationalmannschaft auf Qualifikationskurs für die Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang.

Von Anfang an trat das Team von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker konzentriert, spielstark und dominant auf. Manuela Anwander hatte schon nach eineinhalb Minuten die Chance zur Führung, verpasste aber freistehend knapp. Nach sieben Minuten holte die DEB-Auswahl das Versäumte aber nach. Laura Kluge legte quer zu Andrea Lanzl, die zum 1:0 traf. Allerdings hielt diese Führung nicht lange. Aus dem Gewühl heraus war Esther Kantor nur 52 Sekunden später im Nachschuss zum Ausgleich erfolgreich.

Davon ließ das deutsche Team aber nicht aus dem Konzept bringen und erspielte sich weitere gute Chancen. Andrea Lanzl, Kerstin Spielberger, Marie Delarbre und Laura Kluge hatten die erneute Führung auf dem Schläger, konnten aber Österreichs Torfrau Theresa Hornich nicht überwinden. Dies gelang dann Tanja Eisenschmid in Überzahl in der 14. Minute mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie.

Die Überlegenheit der deutschen Frauen setzte sich auch im zweiten Drittel fort. Deutschland war spielbestimmend, erarbeitete sich weiterhin gute Chancen, haderte aber mit der Verwertung. Die beste Möglichkeit im Mitteldrittel hatte Andrea Lanzl, die nach 32 Minuten am Pfosten scheiterte. Auf der anderen Seite ließ die umsichtige deutsche Defensive kaum Möglichkeiten der Österreicherinnen zu.

Ähnlich gestaltete sich das Spielgeschehen auch im Schlussabschnitt. Die DEB-Auswahl hielt das Tempo konsequent hoch, setzte den Gegner weiter unter Druck und zwang diesen zu Strafen. Eine davon nutzte Daria Gleissner mit einem platzierten Schuss neben den rechten Pfosten zum 3:1 (54.). Nur 22 Sekunden später entschied Kerstin Spielberger per Rückhand nicht nur das Spiel, die Stürmerin veredelte damit auch ihr Länderspieljubiläum: Die 21jährige lief bereits zum 100. Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf und wurde auch zur besten Spielerin ihres Teams gewählt.

Im letzten Spiel des Qualifikationsturniers trifft die DEB- Auswahl morgen (10 Uhr MEZ) auf Gastgeber Japan. Der Sieger ist bei Olympia 2018 dabei.

Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker: „Wir sind froh, dass wir auch das zweite Spiel für uns entscheiden konnten. Die Mannschaft hat wieder eine super Einstellung gezeigt und sich gegenüber dem ersten Spiel noch einmal gesteigert. Wir haben uns eine tolle Ausgangsposition erkämpft, die wollen wir morgen nutzen.“

Verteidigerin Daria Gleißner: „Wir hatten viele Chancen und konnten das Spiel dann mit dem dritten Tor entscheiden. Japan wird morgen ein starker Gegner sein, gegen den wir unser bestes Eishockey zeigen müssen um erfolgreich zu sein.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier