Zorn einzige Torschützin / Franziska Albl beste deutsche Spielerin

Großer Kampf gegen starke Kanadierinnen: Die Frauen-Nationalmannschaft unterliegt Kanada mit 1:5 (0:1; 1:3; 0:1) und schließt den Nations Cup 2018 im Bundesleistungszentrum in Füssen damit auf dem 6.Platz ab.

Die kanadische Mannschaft startete erwartet aktiv und spielstark in die Partie, sodass Franziska Albl im Kasten der DEB-Auswahl ihr ganzes Können von Beginn an unter Beweis stellen musste. Der erste Treffer des Spiels fiel in der 3.Spielminute. Sophie Shirley konnte Albl freistehend vor dem Tor mühelos ausspielen.

Im Mittelabschnitt erhöhte Team Canada seine Führung promt um zwei weitere Zähler. Doch die Mannschaft um Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker ließ sich nicht irritieren und arbeitete weiter hart. Besonders die Sturm-Formation Spielberger, Lanzl, Zorn konnte sich immer wieder gute Chancen herausspielen. In der 39.Spielminute dann der verdiente Anschlusstreffer zum 1:3. Julia Zorn traf aus kurzer Distanz in den Winkel. Doch Kanada stellte den alten 3-Tore-Abstand noch vor der zweiten Pause wieder her.

Trotz großem Kampf sollte es bis zum Schlusspfiff nicht gelingen einen weiteren Treffer zu erzielen. Knapp sechs Minuten waren noch zu spielen, da besiegelte Loren Gabel mit ihrem Treffer zum 5:1-Endstand.

Benjamin Hinterstocker, Frauen-Bundestrainer: „In den letzten vier Wochen haben wir insgesamt sieben Länderspiele bestritten, dabei kamen ca 28 Spielerinnen zum Einsatz. Zum einen haben wir vor allem in Finnland gute Ergebnisse erzielen können, zum anderen haben aber auch einzelne Spielerinnen einen Schritt nach vorne machen können. Das sind die positiven Entwicklungen, die wir brauchen um letztlich auch als Mannschaft einen Schritt nach vorne machen zu können. Unser Ziel ist weiterhin die WM 2019. Wir werden uns in 14 Tagen für die kommenden zwei Länderspiele treffen und weiter dafür arbeiten.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier