Eishockey besitzt in Deutschland eine lange Tradition. Sowohl national als auch international wurden in den vergangenen Jahrzehnten etliche Erfolge gefeiert, wobei die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck (AUT) bis heute den größten Erfolg des deutschen Eishockeys darstellt.

Da die Basis für zukünftige Erfolge jedoch in den kleineren Eishallen des Landes gelegt wird fand am 07.11.2017 die erstmalige Informations- und Diskussionsveranstaltung „Neue Eishallen braucht das Land! – Ein Impuls für den Eishockeynachwuchs- und Breitensport in Deutschland“ statt. Die in Kooperation mit dem Eishockey-Verband Nordrhein-Westfalen und der Internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB) organisierte Veranstaltung sollte dabei ein Schritt in die richtige Richtung in eine neue Richtung sein. Die Einladung des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) stieß auf überwältigende Resonanz. Mit über 140 Teilnehmern aus Vereinen, Verbänden und Unternehmen wurde dabei über die zukünftige Aufstellung deutscher Eishallen debattiert.

Nach der Eröffnung durch DEB-Präsident Franz Reindl wurde das Wort an die Referenten übergeben. Dabei konnten unter anderem internationale Gäste wie Frank Gonzalez und Patxi Lagarda (beide IIHF) sowie Ing. Vitezslav Kus (PADOK Investments) zu den einzelnen Best Practices ihre persönlichen Ansichten und Erfahrungen einbringen. Neben mehreren interessanten Vorträgen zum Beispiel zu den Themen Planung, Bau, Finanzierung von kleinen Eishallen aus einer Hand, oder auch Erwartungen und Befürchtungen bei Neubau und Nutzung einer neuen Eishalle wurde in einer abschließenden Podiumsdiskussion konstruktiv an der Problematik gearbeitet.

Der Deutsche Eishockey-Bund bedankt sich sehr herzlich bei allen Teilnehmern und Referenten, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Den Download-Link zur Präsentation finden Sie hier