U18-Nationalmannschaft wahrt weiße Weste / Frauen setzten sich gegen Tschechien durch / U20- und U17- müssen sich knapp geschlagen geben / U18 Frauen unterliegen Finnland / U16 Frauen scheitern knapp

U18 holt sich Turniersieg

Die U18-Nationalmannschaft gewinnt auch das dritte Spiel in Folge auf heimischem Eis in Füssen mit 3:2 (0:1; 2:0; 1:1) gegen Dänemark und sichert sich dadurch den Turniersieg.

Frank Fischöder, U18-Bundestrainer: „Nach schwierigen 30 Minuten gegen die Slowakei hat sich die Mannschaft mit einer guten Moral in das Turnier herein gearbeitet. Mit dem Selbstbewusstsein von dem gestrigen Penaltysieg im Rücken hat sich die Mannschaft stetig gesteigert und sich den Turniersieg verdient.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier


 Frauen bezwingen Tschechische Republik

Die Frauen-Nationalmannschaft gewinnt im letzten Spiel des 4-Nationen-Turniers in Dmitrov/Russland mit 1:0 (0:0; 0:0; 0:0; 1:0) nach Verlängerung gegen die Tschechische Republik. Damit belegt die DEB-Auswahl um Benjamin Hinterstocker am Ende den dritten Turnierplatz.

Tor: 1:0 (63:03) A.Lanzl (J.Zorn, K.Spielberger)

Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker: „Die Mannschaft hat heute eine hervorragende Leistung abgerufen und konnte sich auf eine super Torhüterleistung verlassen. Nach 63 intensiven Spielminuten haben wir mit einer überragenden Kollektivleistung verdient gewonnen.“


U20 muss sich starken Norwegern geschlagen geben

Die U20-Nationalmannschaft unterliegt Norwegen im zweiten Spiel des 4-Nationen-Turniers in Monthey/Schweiz mit 2:4 (1.2; 1:0; 0:2). In der letzten Turnierpartie trifft die DEB-Auswahl morgen um 11 Uhr auf die Slowakei.

Christian Künast, U20-Bundestrainer: „Norwegen hatte heute ein sehr gutes Unterzahlspiel und unser Überzahlspiel hat trotz vieler Chancen nicht funktioniert. Insgesamt geht der Sieg der Norweger so in Ordnung. Wir müssen versuchen über 6ß0 Minuten hinweg konstanter zu werden.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier


U16 Frauen unterliegen Tschechien mit einem Tor

Die deutsche U16 Frauen-Nationalmannschaft muss sich im ersten von zwei Tests in Lovosice Gastgeber Tschechien knapp mit 4:3 (2:0; 1:0; 1:3) geschlagen geben.

Neun Spielerinnen gaben heute ihr Debüt und nach nervösem Beginn stand es bereits nach drei Minuten 2:0 für die Tschechinnen. Der starken Torhüterin Lilly Uhrmann war es zu verdanken, dass vorerst keine weiteren Gegentore fielen.

Im Mittelabschnitt steigerte sich das deutsche Team und konnte sich die besseren Chancen erarbeiten. Das einzige Tor des Drittels schossen jedoch in der 38.Minute wieder die Gegenüber.

Im Schlussabschnitt wurden die Bemühungen der U16-Mädchen dann belohnt. Vivien Wallner traf in der 47.Minute zum 1:3-Anschluss. Sieben Minuten vor Ende gelang den Gastgeberinnen bei doppelter Überzahl zwar der vierte Treffer, doch der deutsche Doppelschlag in der 58.Spielminute machte die Partie noch einmal spannend. Zuerst wurde ein Schuss von Leonie Willeitner unhaltbar ins Tor abgefälscht, dann verwandelte Annabella Sterzik einen Alleingang.

Trainer Florian Neumayer: „Wir können sowohl mit dem Resultat als auch mit der spielerischen Leistung im zweiten und dritten Drittel sehr zufrieden sein. Die vielen neuen Spielerinnen haben ihre Nervosität schnell abgelegt und sich im Verlauf des Spiels immer mehr gesteigert.“

Morgen um 12:00 Uhr treffen beide Teams erneut aufeinander.


 U17 verliert gegen Gastgeber Slowakei

Die U17-Nationalmannschaft muss sich Gastgeber Slowakei im letzten Spiel des 4-Nationen-Turniers mit 2:5 (1:1; 1:2; 0:2) geschlagen geben und belegt damit am Ende hinter der Slowakei und Frankreich den dritten Tabellenplatz.

U17-Bundestrainer Uli Liebsch: „Heute konnten wir leider nicht an die Leistung der ersten beiden Spiele anknüpfen. Gegen starke Slowaken hat uns letztlich die körperliche und geistige Frische gefehlt.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier


U18 Frauen bleibt ohne Punkt

Die deutsche U18 Frauen-Nationalmannschaft musste sich zum Abschluss des 4-Nationen-Turniers in Stupino/RUS mit 1:6 (1:1; Finnland geschlagen geben.

Das deutsche Team sah sich gleich am Anfang einem hohen Druck der finnischen Mannschaft ausgesetzt, die gute Chancen zur Führung hatten. In der fünften Spielminute dann folgerichtig die 1:0 Führung für die Finninnen. Kiira Yrjanen konnte ungestört über außen zum Tor ziehen und ließ Pfeifer keine Chance. Tommy Kettner nahm seine Auszeit, um sein Team zu sammeln. Dann eine kuriose Szene in der achten Spielminute. Eine finnische Verteidigerin wollte mit der Scheibe vor dem eigenen Tor entlanglaufen, verlor die Scheibe, die an den Pfosten prallte und im finnischen Tor zum 1:1-Ausgleich liegen blieb. Christina Schwamborn hatte als letzte deutsche Spielerin Kontakt mit der Scheibe und bekam den Treffer zugeschrieben. Im Mitteldrittel konnte Finnland durch einen Überzahltreffer mit 2:1 in Führung gehen.

Bis zehn Minuten vor Ende der Partie war das Spiel ausgeglichen und die DEB-Frauen konnten sich vielversprechende Möglichkeiten erarbeiten. Bis Finnland in der 49.Spielminute in Überzahl auf 3:1 erhöhen konnte. Auch danach blieb es ein finnischer Sturmlauf, die deutsche Abwehr um Pfeifer hatte alle Hände voll zu tun, leistete aber hervorragende Defensivarbeit. Ein Präzisionsschuss von Kiia Nuosiainen an den Innenpfosten, der von dort zum 1:4 ins deutsche Tor prallte, brachte dann die Vorentscheidung zugunsten Finnlands. Ida Kuoppala setzte mit dem 1:5 in der 57. und dem 1:6 in der 60. Spielminute den Schlusspunkt unter die Partie.

Tommy Kettner, U18 Frauen-Bundestrainer: „Gegen eine starke finnische Mannschaft konnten wir heute nur zwei Drittel mithalten. Auf diesem Niveau können wir uns nicht viele Strafzeiten erlauben. Die restliche Zeit bis zur WM müssen die Spielerinnen nun nutzen, um an den individuellen Defiziten zu arbeiten.“

Franziska Busch, Assistenztrainerin: „Insgesamt war dieses Turnier eine gute Gelegenheit, um zu schauen, wo wir im Vergleich zu anderen Nationen stehen, gegen dir wir im Januar teilweise auch während der WM antreten müssen.“

Deutschland: Pfeifer (May) – Klinger (A), Hark; Schwamborn (A), Haider (C), Leveringhaus – Nickisch, Heinz; Dopheide, Welcke, Welcke – Fiedler, Raschke; Ketzer, Krause, Schmitz – Cyrulies, Gruchot, Leonhardt

Tore: 0:1 Kiira Yrjanen (4:51), 1:1 Christina Schwamborn (07:09), 1:2 Kiia Nousiainen (39:38/PP1), 1:3 Viivi Vainikka (48:56/PP1), 1:4 Kiia Nousiainen (53:07), 1:5 Ida Kuoppala (56:47), 1:6 Ida Kuoppala (59:36)

Strafminuten: Deutschland 14 – Finnland 4