Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm: „VENEX passt bestens in unser sportliches Konzept“

V-TEX®-Erfinder und VENEX-Mitgründer Hideki Katano (im Foto links) und der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) besiegelten jetzt die Partnerschaft, von der das Team um Nationaltrainer Marco Sturm hellauf begeistert ist: „Wir freuen uns, mit VENEX einen innovativen Partner an der Seite zu haben, der bestens in unser sportliches Konzept passt und unseren Athleten die Möglichkeit bietet, sich in ihren Ruhephasen über Nacht zu regenerieren und die Energiespeicher wieder aufzufüllen“, so der Bundestrainer.

Robert Schütt, Marketingleiter des Deutschen Eishockey-Bundes e. V. (DEB) kam eigens aus München zu der gerade erfolgten Eröffnung des ersten VENEX Concept Store nach Mannheim. Der erste Kontakt mit VENEX wurde beim Trainingslager der Nationalmannschaft in Heidelberg hergestellt. Ein Termin mit V-TEX®-Erfinder und VENEX-Mitgründer Hideki Katano war schnell gefunden. Der japanische Regenerations-Experte erklärte die Funktionsweise der VENEX-Regenerationsbekleidung und das Trainerteam der Eishockey-Nationalmannschaft entschloss sich, die Produkte ausgiebig zu testen. Nationaltrainer – und Eishockey-Legende – Marco Sturm probierte VENEX-Shirt und -Hosen aus, ebenso die Physiotherapeuten der Nationalmannschaft. Ihr Fazit: „Das Produkt überzeugt uns, VENEX wirkt! Die Produkte sind überragend. Wir spüren das sogar schon direkt nach dem Anziehen.“

Warum sich der DEB so schnell für VENEX entschieden hat, erklärt Robert Schütt: „Für unsere Athleten möchten wir natürlich die bestmöglichen Produkte einsetzen. VENEX gehört dazu und hilft den Spielern, in dieser hoch-intensiven Saisonphase mit zwei bis drei Spielen pro Woche schneller zu regenerieren. Regeneration ist in unserem Sport ohnehin ein großes Thema. VENEX unterstützt dabei die Arbeit unserer Physiotherapeuten ausgezeichnet.“

Der Trainerstab und die Physiotherapeuten haben ihre VENEX-Ausstattung schon – dank der Tests im Sommer. Die Nationalmannschaft wird im November ausgestattet.

Die Wirkungsweise der VENEX-Produkte wurde auch gerade wieder wissenschaftlich nachgewiesen. Am 12. Oktober 2017 veröffentlichte das renommierte Wissenschaftsmagazin „PLOS One“ eine Studie der Ruhr-Universität Bochum, die die Funktionsweise der patentierten V-TEX®-Faser belegt: Schon ab der dritten Nacht waren die Probanden mess- und spürbar erholter, hatten geringere Muskelschmerzen und eine verbesserte Schlafqualität.

Entspannung in der Nacht, kraftvoll in den Tag: In Japan ist die VENEX-Regenerationsbekleidung seit Jahren ein Renner. Mehr als drei Millionen Einheiten wurden bereits verkauft, Prominente aus Sport, Showbusiness und Wirtschaft tragen VENEX. Die Revolution der Regeneration für jedermann geht in Deutschland von Q 6 Q 7 Mannheim – Das Quartier. aus. Hier eröffnete VENEX Ende Oktober seinen ersten Concept Store in Europa, der auch gleichzeitig „Hauptquartier“ ist, um den Regenerationsmarkt in Europa zu entwickeln und sich als führende Marke zu etablieren.

Gegründet wurde VENEX vor zwölf Jahren in Japan. Die Mission der Gründer hat sich seitdem nicht verändert: Hideki Katano, Taichi Nakamura und Shigenobu Hoshi möchten „Genki“ – japanisch für „munter sein“ – jedermann ermöglichen. „In Japan war damals um Nano-Technologie geradezu ein Hype ausgebrochen“, erläutert Hideki Katano. „Das brachte uns schnell auf die positiven Eigenschaften von Platin-Nano-Partikeln. Wir testeten und testeten. Mit der Kombination von Platin-Partikeln und einem Mineral-Mix erzielten wir dann endlich das gewünschte Ergebnis.“

Und so funktioniert V-TEX®, die „magische“ Faser, die in VENEX-Regenerationsbekleidung verwebt ist: Ausgehend von V-TEX® wird über die Rezeptoren der Haupt ein Signal an das Gehirn gesendet, die Blutgefäße zu erweitern und den „Ruhenerv“ Parasympathikus zu aktivieren. So wird im Ruhezustand der Erholungsprozess des Körpers unterstützt.

Der ISPO-Award in Gold als Funktionsfaser anlässlich der Internationalen Fachmesse für Sportartikel und Sportmode in München – die größte Messe dieser Art weltweit – machte VENEX bei Branchen-Insidern in Deutschland bekannt, führte letztlich zu Kooperationen mit dem Deutschen Schwimm-Verband, dem Team Tokio der Metropolregion Rhein-Neckar – und jetzt dem Deutschen Eishockey-Bund.