Am Wochenende startet die Oberliga in die Saison 2017/18. Insgesamt 26 Mannschaften gehen in der zweigleisigen Liga an den Start, 14 im Norden, zwölf im Süden. Der Kampf um den Aufstieg in die DEL2 dürfte bei einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld enger werden als in den letzten Jahren zuvor.

Während im Norden die Tilburg Trappers mit zwei gewonnen Oberliga-Meisterschaften in den letzten beiden Jahren den Ton angegeben haben, gelten sie auch in dieser Spielzeit wieder als das Team, das es zu schlagen gilt. Als Mitfavoriten werden die Füchse Duisburg, die ESC Wohnbau Moskitos Essen sowie die Hannover Indians gehandelt. Nach der Fusion der Hannover und der Wedemark Scorpions entfällt zwar eines der niedersächsischen Derbys, dafür hatten die Partien zwischen den Hamburg Crocodiles und den Hannoveraner Teams schon in der vergangenen Saison Derbypotenzial. Insgesamt ist der Norden in der Breite stärker geworden, denn während gerade Teams wie Duisburg, Herne, Essen und Tilburg in der Vergangenheit immer ganz oben gehandelt wurden, sollte man in dieser Saison die Mannschaften aus Rostock, Hamburg und Hannover nicht außer Acht lassen, die sich auf dem Papier gut verstärkt haben.

Zum Saisonauftakt empfängt der amtierenden Oberliga-Meister aus Tilburg die Hauptstädter vom ECC Preussen Berlin, der Herner EV trifft auf die ESC Wohnbau Moskitos Essen und im Niedersachsenderby treffen die neu fusionierten Hannover Scorpions auf die Harzer Falken.

Im Süden gibt es in diesem Jahr mit den Aufsteigern vom TEV Miesbach und dem ECDC Memmingen zwei neue Gesichter in der Liga, hinzu kommen die Starbulls Rosenheim, die als Absteiger der DEL2 gleichzeitig nun auch als Aufstiegsfavorit gelten. Doch vor allem der EV Landshut, der personell zugelegt hat, sowie die Eisbären Regensburg und die Selber Wölfe dürften dem oberbayrischen Traditionsclub eng auf den Fersen sein. Dazu gilt der Deggendorfer SC als Geheimtipp auf einen der vorderen Plätze.

Liganeuling ECDC Memmingen Indians empfängt zum Auftakt seiner ersten Oberligasaison die Selber Wölfe, während der TEV Miesbach ebenfalls auf heimischem Eis gegen den EC Peiting spielt und im Derby der EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ auf die Starbulls Rosenheim trifft. Bereits am zweiten Spieltag kommt es mit der Partie Rosenheim gegen Landshut zu einem der traditionsreichsten Duelle in Deutschland überhaupt.

Die Hauptrunde der Oberliga Nord beginnt am Freitag, den 29.09.2017 in Form einer Einfachrunde mit 26 Spielen und endet am 28.12.2017. Die Hauptrunde der Oberliga Süd beginnt ebenfalls am 29.09.2017 und endet nach 32 Spielen am 14.01.2018. Anschließend geht es für die ersten sieben Teams im Norden in die Meisterrunde, während die Mannschaften auf den Plätzen 8 bis 14 sowohl den letzten Play-Off Teilnehmer, sowie einen Absteiger ausspielen. Im Süden erreichen die ersten acht Teams die Meisterrunde, die Mannschaften ab Platz Neun spielen in der Verzahnungsrunde mit den besten Bayernligisten um die vier Plätze in der Oberliga. Die Play-Offs werden in diesem Jahr bereits ab der ersten Runde zwischen den besten acht Mannschaften im Süden und Norden gespielt.

Marc Hindelang, DEB-Vizepräsident.„Ich freue mich auf eine spannende Saison mit hoffentlich wieder vielen Zuschauern. Die sportliche Qualität hat in beiden Ligen noch einmal zugenommen, dazu kommen mit Rosenheim, Miesbach und Memmingen im Süden traditionsreiche Standorte dazu. Für die Attraktivität der Liga sorgen auch Spielerlegenden wie unsere Ex-Nationalspieler Christoph Schubert (Hamburg) und Jan Benda (Memmingen), die der Oberliga ein positives Gesicht geben.“

 

Liveticker

Oberliga Nord

Oberliga Süd