Memmingen gewinnt DEB Pokal auf heimischem Eis / Bergkamen ringt Ingolstadt nieder

Tag 1: Planegg und Memmingen im Finale

Eine doch etwas unerwartet klare Sache war das 1. Halbfinale im DEB-Pokalturnier 2017. Der ESC Planegg-Würmtal gewann gegen den EC Bergkamen glatt mit 5:0 (3:0/0:0/2:0). Hart umkämpft und knapp war das 2. Halbfinale. Der ECDC Memmingen gewann gegen den ERC Ingolstadt mit 2:1 (1:0/1:1/0:0).

Pinguine schlagen Bären klar

ESC Planegg-Würmtal – EC Bergkamen 5:0 (3:0/0:0/2:0)

Beide Teams gingen fast komplett in dieses Spiel und so stand einem interessanten Spiel nichts mehr im Wege. Zumal schon die Bundesligaspiele sehr enge Angelegenheiten waren. Doch der frischgebackene Meister zeigte von Beginn an seine Stärken. Und das vor allem bei der Chancenverwertung. Nach vier Minuten gab es die erste Strafe der Partie gegen die Bärinnen und nach 18 Sekunden Powerplay traf Brittany Berisoff zum 1:0. Und die Pinguine nutzten weiter ihre Chancen. Die 8. Spielminute brachte gleich zwei Treffer. Jeweils nach schnellen Angriffen traf erst Franziska Feldmeier, 43 Sekunden später legte Monika Bittner das 3:0 nach. Die Bärinnen versuchten zwar gegenzuhalten, es reichte aber nur um mit diesem Ergebnis in die Pause zu gehen.

Viele Torchancen hatten beide Teams im 2. Drittel nicht. Julia Graunke (ESC) und Sarah Körber (ECB) mussten zwar immer aufpassen, richtig gefährlich wurde es aber nur selten. Und so blieb es beim 3:0 nach 40 Minuten.

Die endgültige Entscheidung im ersten Halbfinale fiel nach 43 Minuten. Nach einem Puckgewinn im eigenen Drittel ging Julia Zorn durch und erzielte das 4:0. Vier Minuten später erhöhte Monika Pink sogar auf 5:0. Zuvor hatten die Bärinnen durchaus gute Aktionen, aber sie kamen nicht zum Torerfolg. Es blieb am Ende beim glatten 5:0 und der ESC Planegg-Würmtal ist somit erster Finalist.

Schiedsrichter: V. Gossmann – M. Bauer, T. Boos
Strafen: ESC 0 (0/0/0), ECB 0 (2/0/2)
Tore: 1:0 (03:53) B. Berisoff PP1; 2:0 (07:15) F. Feldmeier; 3:0 (07:58) M. Bittner (Y. Rothemund); 4:0 (43:08) J. Zorn; 5:0 (46:36) M. Pink

Memmingen kämpft Ingolstadt nieder

ERC Ingolstadt – ECDC Memmingen 1:2 (0:1/1:1/0:0)

Die letzten Bundesligapartien gingen an den ERC, entsprechend motiviert war Memmingen, auf heimischem Eis zu gewinnen. Und beide Teams kämpften von Beginn an, kamen aber zunächst kaum gefährlich vor das Tor des Gegners. Nach 14 Minuten dann doch der erste Treffer der Partie. Jennifer More konnte den Turnierausrichter in Führung bringen. Es blieb der einzige Treffer in einem chancenarmen Anfangsdrittel.

Memmingen war im 2. Drittel das bessere Team, konnte aber die wenigen Chancen zunächst nicht nutzen. Marina Swikull war es dann in der 28. Spielminute, die ihre Farben in Überzahl zum verdienten 2:0 schoss. Nun bestimmten die Turniergastgeberinnen das Spiel, kassierten aber 67 Sekunden vor der Pause durch Tracy McCann noch den 1:2-Anschlusstreffer. Sie nutzte eine der wenigen Chancen des ERC und machte die Sache damit wieder spannend.

Im Schlussabschnitt hielt Ingolstadt den Druck, begünstigt durch zwei Strafen gegen Memmingen, hoch. Zum Ausgleich kam es aber nicht. Dafür testeten beide die Pfosten der Tore. Es blieb bis zum Ende ein hart umkämpftes Spiel, das der ECDC Memmingen schließlich mit 2:1 gewann. Somit standen die Partien des Folgetages fest. Ingolstadt würde im Spiel um Platz 3 auf Bergkamen treffen und Memmingen zog gegen Planegg ins Finale ein.

Schiedsrichter: M. Kiefer – D. Kiefer, A. Klaffki
Strafen: ERC 18 (4/6/8), ECDC 10 (2/2/6)
Tore: 0:1 (13:08) J. More (A. Sabautzki); 0:2 (27:16) M. Swikull (M. Anwander, D. Gleißner) PP1; 1:2 (38:57) T. Mc Cann (L. Geelhaar, E. Byszio);

Tag 2: Memmingen verteidigt Titel, Bergkamen belegt 3. Platz

Spannend und am Ende knapp verlief das kleine Finale beim DEB-Pokalturnier. Der ERC Ingolstadt unterlag dem EC Bergkamen mit 2:3 (0:0/2:1/0:2). En bärenstarkes Mitteldrittel bescherte dem ECDC Memmingen den 3. Pokalerfolg der Vereinsgeschichte. Gegen den ESC Planegg-Würmtal wurde mit 6:2 (1:1/5:0/0:1) gewonnen.

10:00 Uhr Spiel um Platz 3: ERC Ingolstadt – EC Bergkamen 2:3 (0:0/2:1/0:2)

Beide Teams versuchten sich von beginn an Torchancen zu erarbeiten, doch beide Abwehrreihen ließen nicht viel zu. Ein Pfostenschuss von Bergkamen und zwei Breaks von Ingolstadt waren die gefährlichsten Aktionen in den ersten 20 Minuten. Erst nach weiteren fünf Minuten des Mittelabschnitts fiel der erste Treffer des Spiels. Emily Nix brachte den ERC per Nachschuss in Führung. Der ECB kam dann zu besseren Torchancen und zum verdienten Ausgleich. Annika Becker überwand Goalie Lisa Geml ebenfalls mit einem Nachschuss. Bergkamen wechselte dann den Keeper, für Sarah Körber ging Pia Surke ins Tor. Sonderlich viel bekam auch sie nicht zu tun, kassierte aber den nächsten Treffer der Partie. Emily Nix ging durch und verwandelte drei Minuten vor der 2. Pause sicher zur erneuten Führung aus Ingolstädter Sicht.

Die Versuche beider Teams zum Erfolg zu kommen, endeten in der Abwehr des Gegners. Nur wenige Möglichkeiten mussten von den Torhütern vereitelt werden. Neun Minuten vor dem Ende dann doch ein Tor. Nina Ziegenhals zog von der linken Seite ab und der Schuss landete im Tor von Ingolstadt. Fünf Minuten vor dem Ende wurde die Partie komplett gedreht, denn Michelle Lübbert überwand Lisa Geml zum 2:3. Ingolstadt versuchte alles, um das Spiel noch auszugleichen, sie kamen aber auch mit einer Feldspielerin mehr nicht mehr zum Erfolg. Der EC Bergkamen belegt damit den 3. Platz beim diesjährigen DEB-Pokalturnier.

Schiedsrichter: M. Kiefer – D. Kiefer, A. Klaffki
Strafen: ERC 4 (2/0/2), ECB 4 (0/0/4)
Tore: 1:0 (24:35) E. Nix (P. Nix, L. Geelhaar); 1:1 (29:28) A. Becker (M. Lübbert, V. Kanters); 2:1 (36:08) E. Nix; 2:2 (50:53) N. Ziegenhals (V. Kanters, Ch. Schwamborn); 2:3 (54:51) M. Lübbert (V. Kanters);

Memmingen Pokalsieger 2017

13:00 Uhr Finale: ESC Planegg-Würmtal – ECDC Memmingen 2:6 (1:1/0:5/1:0)

Beide wollten diesen Titel holen und entsprechend legten sie auch los. Beide Mannschaften kamen früh zu guten Angriffen und die Goalies Lena Schuster (ESC) sowie Franziska Albl (ECDC) wurden gleich warm. Dem Titelverteidiger gelang der erste Treffer des Spiels, Jennifer More ging durch und traf nach vier Minuten sicher zum 0:1. Der ESC hatte im 1. Drittel mehr Torchancen und so kam es zum verdienten Ausgleich. Julia Zorn startete nach toller Vorarbeit von Kerstin Spielberger durch und vollendete nach 13 Minuten.

Memmingen machte im 2. Drittel von Beginn an Druck und hatte damit Erfolg. Shannon Stewart traf nach 25 Minuten zum 1:2 und Jennifer More erhöhte zwei Minuten später auf 1:3. Doch damit nicht genug, denn weitere zwei Minuten später half Memmingen ein doppeltes Überzahlspiel. Manuela Anwander traf zum 1:4. Planegg versuchte zwar zu antworten, aber nun war natürlich beim Turniergastgeber viel Selbstvertrauen mit im Spiel. Drei Minuten vor der 2. Pause schnappte sich Shannon Stewart am Drittel von Planegg den Puck und ging durch. Lena Schuster war erneut geschlagen und machte Platz für Julia Graunke. Als kurz vor Ende des 2. Drittels in der neutralen Zone ein Puck verspringt, profitierte davon Nikola Eisenschmid. Auch sie konnte alleine durchgehen und so stand es nach 40 Minuten 1:6.

37 Sekunden nach Wiederbeginn konnte Franziska Feldmeier für den ESC Planegg auf 2:6 verkürzen. Und Planegg versuchte es weiter. Nach einigen Minuten konnte sich Memmingen aber vom Druck befreien und so war es wieder ein ausgeglichenes Drittel.

Erstmals gewinnt damit ein Turnierausrichter das DEB-Pokalturnier. Herzlichen Glückwunsch an den ECDC Memmingen und die platzierten Teams. Und der ECDC ist nach dem OSC Berlin (2008 und 2009) erst das zweite Team, das seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte. Im kommenden Jahr findet dieses Turnier im Berliner Wellblechpalast statt.

Schiedsrichter: V. Gossmann – M. Bauer, J. Männlein
Strafen: ESC 6 (0/6/0), ECDC 6 (0/4/2)
Tore: 0:1 (03:34) J. More (M. Anwander); 1:1 (12:31) J. Zorn; 1:2 (24:02) S. Stewart (C. Strobel) PP1; 1:3 (26:42) J. More (J. Seitz); 1:4 (29:06) M. Anwander (T. Eisenschmid, D. Gleißner) PP2: 1:5 (36:29) S. Stewart; 1:6 (39:32) N. Eisenschmid; 2:6 (40:37) F. Feldmeier (Y. Rothemund) PP1;