U16-Eishockey-Nationalmannschaft ITA – GER 0:11 (0:5, 0:5, 0:1)

Bei der Neuauflage des gestrigen Spiels hat die U16-Nationalmannschaft gegen Italien ein Schützenfest gefeiert. Das Team von Trainer Uli Liebsch besiegte den Gastgeber in Brixen mit 11:0. Insgesamt durften sich neun Spieler in die Torschützenliste eintragen, Stanik und Otten feierten zudem einen Doppelpack. Bereits im ersten Drittel konnten Chysowski, Kranz, Obu, Reisnecker und Otten die DEB-Auswahl mit 5:0 in Führung bringen. Der Fünf-Tore-Vorsprung wurde im Mittelabschnitt gar verdoppelt. Den Schlusspunkt setzte Otten mit seinem zweiten Treffer in der 52. Minute. Damit feiert die deutsche U16-Nationalmannschaft keine 24 Stunden nach ihrem 8:3-Erfolg den zweiten Sieg gegen die italienische Auswahl.

Uli Liebsch, Trainer der U16-Nationalmannschaft: „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Mannschaft hat heute sehr gut umgesetzt, was wir uns vor der Partie vorgenommen haben.“

02:12 Tor GER 0:1 Chysowski – Rausendorf

08:13 Tor GER 0:2 Kranz – Heyer, Reisnecker

08:50 Tor GER 0:3 Obu – Gnyp, Komov

10:53 Tor GER 0:4 Reisnecker – Obu, Gnyp (PP)

11:44 Tor GER 0:5 Otten – Strom, Kaiser

26:36 Tor GER 0:6 Stanik – Gnyp, Reisnecker

26:55 Tor GER 0:7 Stanik – Länger, Komov

32:17 Tor GER 0:8 Komov – Henriquez Morales, Raab

35:23 Tor GER 0:9 Avgerinos – Reisnecker, Raab

36:32 Tor GER 0:10 Kaiser – Gnyp, Obu (PP)

52:13 Tor GER 0:11 Otten – Strom, Pasanen

U19-Eishockey-Nationalmannschaft SWE – GER 7:2 (3:2, 1:0, 3:0)

Die U19-Nationalmannschaft musste zum Abschluss des 5-Nationen-Turniers in Zuchwil eine 2:7-Niederlage gegen Schweden hinnehmen. Die DEB-Auswahl war von Anfang an hellwach und konnte bereits in der ersten Minute durch ein Tor von Kiefersauer in Führung gehen. Der Vorsprung währte allerdings nicht lange, da die Schweden im ersten Drittel mit einem effektiven Powerplay-Spiel zu überzeugen wussten. Zunächst glichen sie durch Lindström in Überzahl aus. Die erneute Führung durch Busch wussten die Skandinavier anschließend mit zwei weiteren Powerplay-Toren zu beantworten. Es entwickelte sich ein Spiel mit sehr hohem Tempo, bei dem das Team von Trainer Christian Künast auch im Mittelabschnitt gut dagegen halten konnte und lediglich ein Gegentor zuließ. Im letzten Drittel erhöhten die Schweden das Ergebnis mit drei weiteren Treffern auf 7:2 und gingen mit einer beachtlichen Statistik vom Eis: Sie nutzten fünf von sechs Überzahlspielen zum Torerfolg. Die deutsche U19-Nationalmannschaft platziert sich in der Turniertabelle auf dem vierten Rang.

Christian Künast, Trainer der U19-Nationalmannschaft: „Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden. Insbesondere die hohe Laufbereitschaft hat mir heute sehr gut gefallen. Die schwedische Mannschaft hatte zum Schluss mehr Energie, da sie gestern nicht gespielt haben. Am Ende ist das Ergebnis leider um zwei Tore zu hoch ausgefallen.“

01.09 Tor GER 0:1 Kiefersauer – Eder, Ontl

03:06 Tor SWE 1:1 Lindström – Högberg, Sellgren (PP)

09:01 Tor GER 1:2 Ontl – Kiefersauer, Huss (PP)

11:17 Tor SWE 2:2 Westerlund – Lindström, Boqvist (PP)

12:15 Tor SWE 3:2 Bratt – Lindström, Stenqvist (PP)

23:27 Tor SWE 4:2 Steen – Boqvist, Danielsson

42:40 Tor SWE 5:2 Westerlund – Steen, Bratt (PP)

51:39 Tor SWE 6:2 Steen – Bratt, Stenqvist (PP)

56:19 Tor SWE 7:2 Wahlgren – Henriksson, Nässen

Die komplette Statistik zum Turnier gibt es hier:

http://stats.iihf.com/sihf/66/

 

U18-Eishockey-Nationalmannschaft SVK – GER 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

Im letzten Spiel des diesjährigen Vlado-Dzurilla-Cup trat die deutsche U18-Nationalmannschaft gegen den Gastgeber an und hatte noch die Chance, mit einem Sieg das Turnier zu gewinnen. Entsprechend couragiert legte das Team von Trainer Steffen Ziesche los und lieferte sich ein offenes Duell mit der Slowakei. Im ersten Drittel fielen trotz hohen Einsatzes auf beiden Seiten keine Tore. Das sollte sich im Mittelabschnitt ändern. Kurz nach der Drittelpause ging die Slowakei in Führung und baute diese in Überzahl auf zwei Tore aus. Die junge deutsche Mannschaft ließ sich davon nicht entmutigen und fand durch großen Kampfgeist zurück ins Spiel. Das Schlussdrittel begann dann mit dem ersehnten Anschlusstreffer durch Dominik Bokk. Das Tor gab der deutschen Mannschaft Auftrieb und sie drängte auf den Ausgleich. Jedoch konnten auch zwei Überzahlsituationen nicht genutzt werden und auch die größere Anzahl an Torschüssen reichte nicht mehr um die Overtime zu erzwingen. So blieb es beim knappen Sieg der Gastgeber in einem guten Spiel und die deutsche U-18-Nationalmannschaft belegt am Ende den 3. Platz. Dominik Bokk wurde zum besten Stürmer des Turniers gewählt.

Steffen Ziesche, Trainer der U18-Nationalmannschaft: „Die Leistung heute stimmt uns zuversichtlich. Die Jungs haben sich ordentlich präsentiert und hätten die Verlängerung verdient gehabt. Wir waren insgesamt gut organisiert und haben damit eine ordentliche Grundlage für die WM im April. Vielen Dank an die Organisatoren für die gute Arbeit.“

20.36 Tor SVK 1:0 Krivosik

32.37 Tor SVK 2:0 Liska PP1

41.06 Tor GER 2:1 Bokk

Die komplette Statistik zum Spiel gibt es hier: http://www.hockeyslovakia.sk/sk/statistiky/zapas/598/2017-u18-vlado-dzurilla-turnaj-2016-2017?MatchID=93715

U16-Frauen-Nationalmannschaft CZE – GER 3:0 (3:0, 0:0, 0:0)

Im Duell der Sieger aus dem ersten Spieltag entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Tschechien allerdings die etwas besseren Torchancen hatte. Mit etwas Glück gingen die Tschechinnen auch in Führung: Ein Schuss wurde zwar von Stefanie Neuert abgewehrt, der Puck prallte aber von der eigenen Mitspielerin ins Tor. Zwei Minuten später erhöhte Tschechien nach einem Break auf 2:0. Und 87 Sekunden vor Drittelende klingelte es erneut im Kasten von Stefanie Neuert. Nikola Dyckova überwand sie zum 3:0-Pausenstand. Deutschland versuchte im zweiten Drittel zum Anschluss zu kommen, aber Tschechien hielt dagegen. So kamen beide Teams zu Torchancen, es gelang beiden jedoch nicht im Mittelabschnitt einen Treffer zu erzielen. Im Schlussabschnitt schaffte es das deutsche Team nicht mehr, dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Tschechien ließ nicht viel zu, kam aber selbst immer wieder gefährlich vor das deutsche Tor. Es blieb am Ende beim 3:0 und wieder war es ein einziges, sehr starkes Drittel, das Tschechien genügte.

Trainer Florian Neumeyer: „Unterm Strich haben wir sehr gut gespielt, 50 Minuten haben wir gegen körperlich überlegene und auch ältere Tschechinnen gut mitgehalten. Mitte des ersten Drittels haben wir ein bisschen den Faden verloren, die Zweikämpfe gingen verloren, die Positionen nicht eingehalten und drei Tore kassiert. Es war ein sehr gutes Spiel auf gutem Niveau und wir waren ein gleichwertiger Gegner. Man hätte mit mehr Konsequenz im Abschluss und mit härteren Schüssen locker ein bis zwei Tore schießen können und das Spiel enger gestalten können. Insgesamt bin ich mit der gesamten Mannschaftsleistung zufrieden. Man kann dem Team keinen Vorwurf machen, zumal es sehr jung ist. Aber das wollen wir beibehalten und durchziehen.“

Strafen: Tschechien 6 (2/2/2), Deutschland 6 (0/6/0)

Tore: 1:0 (11:12) B. Machalova (K. Seroizskova); 2:0 (13:08) K. Seroizskova (A. Fabsicova , B. Machalova); 3:0 (18:33) N. Dyckova (B. Machalova , K. Seroizskova);

 

U17-Eishockey-Nationalmannschaft GER – DEN 6:3 (3:0, 1:1, 2:2)

München, 09.02.2017 – Im abschließenden Spiel des „Leon Draisaitl 4-Nationen-Turnier“ in Füssen gewann die deutsche U17-Nationalmannschaft mit 6:3 (3:0, 1:1, 2:2) gegen Dänemark. Das Team von Trainer Sven Felski legte im ersten Drittel wild entschlossen los und ging mit drei Toren in Führung. Im zweiten Abschnitt gelang der U17 sogar das 4:0, ehe sich die Dänen etwas befreien konnten. Dem ersten dänischen Treffer mit Mitteldrittel ließ der Gast zwei weitere Tore folgen und so wurde es noch einmal spannend. Mit dem fünften Treffer durch Justin Schütz war der Bann aber gebrochen und Manuel Alberg traf mit der Schlussirene mit seinem dritten Tor des Abends zum Endstand. Am Ende fehlte der DEB-Auswahl ein Tor um noch den zweiten Platz zu erreichen.

U17-Nationaltrainer Sven Felski: „Wir sind von Beginn an kompakt als Einheit aufgetreten und die Jungs haben sich mit ihrem Einsatz selbst belohnt. Die Vorgaben von Christian Deichstetter und mir hat die Mannschaft über weite Strecken des Spiels gut umgesetzt.Wieder mal ein starker Rückhalt zwischen den Pfosten war unser Goalie Hendrik Hane“.

1.11 Tor GER 1:0 Alberg (Lutz, Schinko)

7.32 Tor GER 2:0 Alberg (Schinko, Wirt) PP1

13.18 Tor GER 3:0 Brune (Wirt, Mass)

29.43 Tor GER 4:0 Valenti (Schütz, Schitz)

37.57 Tor DEN 4:1 Akesson (Bertelsen, Petersen)

46.18 Tor DEN 4:2 Bach Nielsen (Moeller, Simonsen)

49.17 Tor DEN 4:3 Bonlokke (Bach Nielsen, Kubars)

53.23 Tor GER 5:3 Schütz (Mass)

59.55 Tor GER 6:3 Alberg (Schinko, Wirt)

Die komplette Statistik zum Spiel gibt es hier: http://gernational.stats.pointstreak.com/boxscore.html?gameid=3061311