Bundestrainer Marco Sturm bringt im vorletzten WM-Test zehn „neue“ Spieler / SPORT1 überträgt live

Der 5:3-Sieg am Freitag im ersten Vergleich mit Weißrussland war schnell analysiert. „Wir haben sehr, sehr gut begonnen und ein starkes erstes Drittel gespielt“, sagte Bundestrainer Marco Sturm, der jedoch auch nicht davor zurückschreckte, die Schwächen seines Teams offen zu legen: „Wir hatten dann ein Tief und haben den Gegner wie schon in Lettland wieder heran kommen lassen. Daran müssen wir arbeiten und lernen, über 60 Minuten konstant zu sein.“

Die Möglichkeit dazu bietet sich schon heute (19.30 Uhr, live auf SPORT1), wenn es in der Oberhausener König-Pilsener-ARENA zum zweiten Aufeinandertreffen mit dem „Team Belarus“ kommt. Gleich zehn neue Spieler wird Sturm „reinrotieren“. Im Tor erhält heute Timo Pielmeier den Vorzug vor Felix Brückmann. In der Verteidigung bekommen Constantin Braun, Moritz Müller und Denis Reul weitere Einsatzzeiten. Offensiv rücken Philip Gogulla, Brooks Macek, Felix Schütz, Frank Mauer, Yannic Seidenberg und Patrick Hager in die Aufstellung.

Beim der kurzen Einheit am Morgen stand sogar Marcel Goc auf dem Eis. Der Mittelstürmer, der in dieser Woche geschont wurde, war am Abend zuvor angereist, um sich durch Mannschaftsarzt Dr. Peter Prodinger (Klinikum Rechts der Isar, München) noch einmal wegen seiner leichten Ellenbogenverletzung untersuchen zu lassen. Von der medizinischen Abteilung gab es erwartungsgemäß grünes Licht. Goc wird jedoch erst am kommenden Dienstag (3. Mai) bei der Generalprobe in Basel gegen Gastgeber Schweiz (19.45 Uhr, live auf SPORT1) auflaufen.

Im Laufe des Abends oder spätestens morgen weiß Bundetrainer Sturm auch, ob er auf Korbinian Holzer zählen kann. Der Verteidiger der Anaheim Ducks muss noch die Gespräche mit seinem aktuellen Arbeitgeber abwarten, bis es zu einer Entscheidung bezüglich einer WM-Teilnahme kommt. „Wir stehen in ständigem Kontakt“, sagte Sturm, der bei der Anreise in die Schweiz am Montag NHL-Star Christian Ehrhoff im Kreise der Nationalmannschaft zurückerwartet. Der Verteidiger der Chicago Blackhawks weilt bereits in seiner Heimatstadt Krefeld.

So wollen sie spielen: Pielmeier (Niederberger)- Müller, Ankert; Gogulla, Schütz, Macek – N. Goc, Reul; Noebels, Hager, Mauer – Brandt, Braun; Seidenberg, Kahun, Flaake – Brückner, Kohl; Krämmer, Fauser, Ullmann.