Künast: „Wir sind mit der Leistung zufrieden“ / Morgen gegen die Schweiz

Harte Arbeit nicht belohnt: Die U19-Nationalmannschaft unterliegt Schweden im ersten Spiel des 5-Nationen-Turniers in Deggendorf mit 1:4 (0:2; 0:2; 1:0).

Die DEB-Auswahl startete engagiert und selbstbewusst in die Partie. Nach gut sechs Minuten markierte Lukas Kälble mit seinem Pfostenschuss die bis dahin größte Chance für die deutsche Mannschaft. Doch die Schweden gewannen zunehmend mehr Spielanteile und konnten noch im ersten Drittel mit zwei Treffern in Front gehen.

Auch im zweiten Spielabschnitt war die Einsatzbereitschaft der deutschen Mannschaft hoch. In Überzahl verpasst Christoph Körner nach sehenswerter Vorarbeit von Julian Napravnik den Anschlusstreffer nur knapp und scheiterte am 1.96 m großen schwedischen Hintermann.

Cody Brenner im Tor der deutschen U19 durfte seine Fähigkeiten immer wieder unter Beweis stellen und hielt seine Mannschaft lange im Spiel. Doch die Schweden agierten entschlossen weiter, erhöhten den Druck und bauten ihre Führung noch vor der zweiten Pause mit zwei weiteren Treffern aus.

In den letzten 20 Minuten zeigte die Mannschaft um Bundesnachwuchstrainer Christian Künast durch eine gut stehende Defensive ein zweifkampfstarkes Schlussdrittel. Napravnik nutze gleich den ersten Wechsel und erzielte den mittlerweile verdienten ersten deutschen Treffer. Auch in den folgenden Minuten wurde die DEB-Auswahl mutiger. Zwei weitere Chancen in Unterzahl folgten, doch ein weiterer Treffer blieb aus und so unterlagen die Deutschen den Tre Kronor am Ende mit 1:4.

Das nächste Spiel der deutschen U19-Nationalmannschaft findet morgen um 20.00 Uhr gegen die Schweiz statt. Die Eidgenossen gewannen in ihrer ersten Partie überraschend mit 3:2 gegen die favorisierten Finnen.

Christian Künast (Bundesnachwuchstrainer): „Wir sind mit der Leistung heute insgesamt sehr zufrieden. Die Jungs haben einen sehenswerten Einsatz gezeigt und konnten phasenweise wirklich gut mitspielen.“

Yannick Drews (EV Regensburg): „Wir konnten heute wirklich gut mithalten. Wenn wir unsere Chancen besser verwerten sieht das am Ende ganz anders aus. Morgen geht es für uns gegen die Schweiz. Das ist immer etwas ganz Besonderes und alle sind hochmotiviert.“

Tore: 0:1 (17:36) L.Carlsson (L.Ölund, J.Davidsson); 0:2 (19:12) J.Lindgren (L.Carlsson, L.Ölund); 0:3 (24:51/ PP1) A.Younan (F.Berglund, L.Carlsson); 0:4 (27:00) A.Wingerli (L.Zetterberg, A.Toolanen); 1:4 (41:21) J.Napravnik (C.Körner)

Strafminuten: Deutschland 8 – Schweden 6

Deutschland: Brenner (Berger) – Kälble, Halbauer; Napravnik, Bernhardt, Körner – Horschel, Pfaffengut; Kornelli, Sekesi, Spitzner – Heiß, Schütz; Endreß, Drews, Komnik – Granz, Fohrler; Glemser, Valentin, Dumont

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier