LAOLA1.tv überträgt ab 16.30 Uhr / Künast: „Müssen positiv bleiben“ / Franzreb im Tor

 

Keine Zeit zum Nachdenken! Nach der bitteren 1:3-Niederlage gegen Gastgeber Österreich im dritten Spiel war die Nacht für die deutsche U20-Nationalmannschaft bei der 2016 IIHF U20 Eishockey Weltmeisterschaft Division I kurz. Denn schon am heutigen Nachmittag (16.30 Uhr, live auf LAOLA1.tv) steht die Partie gegen Lettland an.

Nach einem schnellen Abendessen gegen Mitternacht beeilten sich die Spieler, so schnell wie möglich ins Bett zu kommen. Abschalten, regenerieren, Kraft tanken und den Kopf frei bekommen – so  lautete das Motto.

Fakt ist: Die deutsche Auswahl muss heute gewinnen, um den Traum vom direkten Wiederaufstieg zu wahren. Lettland hat aktuell acht Punkte auf dem Konto und steht damit an der Tabellenspitze. Deutschland rangiert mit sechs Punkten auf dem dritten Platz. In den anderen Partien treffen heute Kasachstan und Norwegen sowie Österreich und Italien (20 Uhr) aufeinander.

General-Manager Marco Sturm verlangt heute von der Mannschaft genau das, was sie auch gestern im Spiel gegen Österreich gezeigt hat, und das ist: Stolz. „Wir sind stolz darauf, unser Land hier repräsentieren zu dürfen. Wir sind stolz, den Adler auf der Brust zu tragen und so werden wir auch aufzutreten.“

Den Letten dürfte das erstmal egal sein, sie wurden schon vor dem Turnier als Favorit gehandelt. „Die lettische Mannschaft hat individuelle Klasse und wird sicher einer der schwersten Gegner sein“, sagte Bundesnachwuchstrainer Christian Künast bereits vor Wochen. „Aber wenn wir unsere Leistung bringen, uns an den Spielplan halten und Männereishockey spielen, dann können wir hier jeden Gegner schlagen.“

Mit Blick auf das heutige Spiel weiß Künast: „Wir müssen positiv bleiben und weiter daran glauben, dass unser Ziel noch greifbar und in einem Turnier alles realisierbar ist. Hier kann Jeder Jeden schlagen. Wir werden heute 60 Minuten lang kämpfen und alles geben um gegen Lettland zu gewinnen.“

Künast bleibt bei seinem Wechselrhythmus und so steht in der heutigen Partie wieder Maximilian Franzreb (Hamburg Freezers) im deutschen Tor.