Zwei Siege und eine Niederlage nach drei Testspielen in der Schweiz

 

Zwei Siege und eine Niederlage zum Einstand von Neu-U20-Bundestrainer Christian Künast: Die U20-Nationalmannschaft hinterließ bei drei Testspielen im schweizerischen Arosa gegen die Schweiz (2:1, 3:5) und Weißrussland (2:1nP) einen positiven Eindruck unter ihrem neuen Coach. „Insgesamt bin ich mit der Woche sehr zufrieden. Die Arbeit und die Moral stimmen in der Truppe und ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind“, bilanzierte Künast, der von Marco Sturm unterstützt wurde, hinterher.

Beim 2:1-Sieg nach Penaltyschießen gegen Weißrussland konnte sich Lukas Koziol während der regulären Spielzeit in die Torschützenliste eintragen. Andreas Eder verwandelte den entscheidenden Penalty. Künast lobte die Einstellung seiner Jungs, sagte aber auch: „Am Ende haben wir vielleicht etwas glücklich im Penaltyschießen gewonnen.“

Das 2:1 über die Schweiz am Freitag sicherten Maximilian Kammerer und Jakob Mayenschein mit ihren Treffern.  Besonders der „absolute Siegeswille“ gegen eine starke Mannschaft wie die Schweiz gefiel Künast, der als Grund für die 3:5-Niederlage (Tore: Loibl, Eder, Rogl) einen Tag später die fehlende Kraft nannte: „Wir waren zum Abschluss der Woche vor allem körperlich und mental nicht bereit mit den Schweizern auf deren Level mit zu spielen, was einen schnellen 0:3 Rückstand bedeutete.“

Künast sah dennoch auch hier positive Aspekte: „Im letzten Drittel haben wir noch mal zu unserer Stärke zurück gefunden und konnten das Ergebnis ein bisschen freundlicher gestalten.“

Die Statistik

Deutschland – Weißrussland 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.P.

Tore: 1:0 (29:45) L. Koziol; 1:1 (34:20) S. Falkovsky (D. Bokun, A. Chernikov); 2:1 (65:00) A. Eder (PS)

Deutschland: Proske (Berger) – Quaas, Haase; Kammerer, Kircher, Eder – Rogl, Wissmann; Mayenschein, Loibl, Edfelder – Trinkberger, Schütz; Niederberger, Koziol, Pfaffengut – Erk, Eckl; Körner, Drews, Ehemann

Strafminuten: Deutschland 10 – Weißrussland 8

Deutschland – Schweiz 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)

Tore: 1:0 (13:55) M. Kammerer (A. Eder, T. Kircher); 2:0 (17:53 / PP1) J. Mayenschein (K. Wissmann, T. Kircher); 2:1 (24:20) N. Rod (P. Suter, E. Harlacher)

Deutschland: Fliessinger (Proske) – Wissmann, Rogl; Edfelder, Loibl, Mayenschein – Haase Quaas; Kircher, Eder, Kammerer – Schütz, Trinkberger; Pfaffengut, Koziol, Spitzner – Eckl, Erk; Ehemann, Drews, Körner

Strafminuten: Deutschland 14 – Schweiz 18

Deutschland – Schweiz 3:5 (0:3, 1:2, 2:0)

Deutschland: Berger (Fliessinger) – Schütz, Trinkberger; Pfaffengut, Koziol, Niederberger – Haase, Quaas; Eder, Kircher, Kammerer – Wissmann, Rogl; Edfelder, Loibl, Mayenschein – Eckl, Erk; Spitzner, Drews, Körner

Tore: 0:1 (8:08 / PP1) D. Riat (K. Schweri); 0:2 (10:11) E. Harlacher (K. Schweri); 0:3 (10:21) K. Schweri (P. Suter); 0:4 (21:34) K. Schmidli (C. Türkauf); 1:4 (25:23) A. Eder (E. Quaas); 1:5 (37:26) P. Suter (M. Forrer, D. Riat); 2:5 (47:38) S. Loibl (M. Edfelder, J. Mayenschein); 3:5 (48:44) J. Rogl (A. Eder, K. Wissmann)

Strafminuten: Deutschland 12 – Schweiz 14