Franziska Busch übernimmt ab sofort die Stelle der Frauenbeauftragen beim Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB).

 

Die langjährige Nationalspielerin (225 Länderspiele) soll den DEB extern vor allem beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sowie der International Ice Hockey Federation (IIHF) in Angelegenheiten der Frauen-Nationalmannschaften vertreten. Intern ist die Sportsoldatin für die Repräsentanz und Förderung des Fraueneishockeys zuständig.

 

Nach ihrer abgeschlossenen Berufsausbildung als „Kauffrau für Bürokommunikation“ wird die 29-jährige ein Studium im Bereich des Personalmanagements beginnen.

 

Da es ihr verletzungsbedingt nicht mehr möglich ist Sport auf Leistungsniveau zu betreiben fiel Busch die Entscheidung nicht schwer: „So kann ich dem Leistungssport doch noch aktiv verbunden bleiben. Wenn man so viele Jahre selbst auf dem Eis stand, bekommt man ja auch vieles was außen rum passiert mit. Ich denke, dass ich meine Erfahrungen hier am besten einsetzten kann, um weiterhin an der Entwicklung des deutschen Fraueneishockeys mitzuwirken.“

 

Michael Pfuhl, DEB-Generalsekretär: „Wir freuen uns, dass wir mit Franziska eine langjährige Frauen-Nationalspielerin und damit absolute Kennerin der Szene für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen konnten. Schon als Spielerin hat sich Franziska immer aktiv für die Belange des Fraueneishockeys eingesetzt und wir sind überzeugt, dass alle Eishockey-Spielerinnen in Deutschland mit Franziska eine würdige Vertreterin ihrer Interessen haben.“